Abo
  • Services:

Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource

Auch der Zeitpunkt der Ankündigung sei bemerkenswert: Byun findet es "seltsam", Interoperabilität für ein Produkt anzukündigen, das noch zwei Jahre oder gar mehr entfernt sei, während die Schnittstellen unter Linux immer noch lebhaft diskutiert würden. "Es bleibt abzuwarten, wie wichtig diese 'Brücke' für Linux-Anwender sein wird. Schließlich hat sich niemand für Linux entschieden, um es dann auf proprietären Windows-Schnittstellen laufen zu lassen", so Byun. Außerdem würde dieses Modell weder durch Linux-Distributoren noch durch OEM-Anbieter und Anwender unterstützt.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Idealerweise sollte jeder Hypervisor jedes Betriebssystem optimal unterstützen, ohne dass dafür eine Lizenz benötigt würde, so Byun. In dem vorliegenden Fall würde allerdings XenSource Microsofts Hypervisor lizenzieren, aber nicht umgekehrt. Microsoft werde nur daran arbeiten, Windows für den eigenen Hypervisor zu optimieren und sicher glücklich sein, auch Linux zu unterstützen, so Byun weiter.

VMware hingegen hoffe weiterhin auf einheitliche Linux-Schnittstellen für die Paravirtualisierung. Diese sollen es einfacher machen, Linux durch verschiedene Hypervisor zu unterstützen, wovon sowohl Xen als auch VMware profitieren würden. VMware arbeite dafür aktiv mit den Linux-Kernel-Entwicklern zusammen, um eine offene Schnittstelle zu entwickeln, so dass der Linux-Kernel nativ auf jedem Hypervisor laufen könne. Eine solche Schnittstelle ließe sich auch auf andere Betriebssysteme portieren. Man selbst habe den eigenen Vorschlag für eine offene Schnittstelle veröffentlicht und verfolge Linux- und Hypervisor-Interoperabilität nicht aus kommerziellem Interesse, sondern mit der offenen, transparenten, leistungsbasierten und herstellerneutralen Einstellung, die das Kennzeichen der Linux-Kernel-Community sei.

Letztlich ist Byun nach eigenen Aussagen davon überzeugt, dass die meisten Kunden ihre Linux-Distributionen mit Hypervisorn betreiben werden, die offene Standards nutzen und keinen Lizenz-Lock-in für proprietäre Schnittstellen enthalten.

 Kritik: VMware gegen Microsoft und XenSource
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hans 21. Jul 2006

Z.B. ein "direkter" Zugriff auf PCI-Karten.

swill 20. Jul 2006

Da muß nichts ermöglicht werden, weil alle Windows-Versionen problemlos unter ESX...

Treibholz 20. Jul 2006

Was soll denn der Unfug? Es gibt bereits einen modifiziertes Linux, das unter Windows...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /