Abo
  • Services:

Nokia mit mehr Gewinn, aber weniger Marktanteil

Umsatz klettert im zweiten Quartal um 22 Prozent

22 Prozent mehr Umsatz und 50 Prozent mehr Gewinn vermeldet Nokia für das zweite Quartal. Der finnische Handybauer setzte 9,81 Milliarden Euro um und erzielte dabei einen operativen Gewinn von 1,50 Milliarden Euro, 50 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsätze mit Mobiltelefonen legten um 21 Prozent auf 5,88 Milliarden Euro zu, im Bereich Multimedia setzt Nokia 1,89 Milliarden Euro um, eine Steigerung um 37 Prozent. Die Umsätze im Bereich Unternehmenslösungen kletterten um 43 Prozent auf 283 Millionen Euro, die Netzwerksparte legte um 9 Prozent auf 1,77 Milliarden Euro zu.

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Nokias Marktanteil bei Mobiltelefonen sank im zweiten Quartal 2006 allerdings: von 35 Prozent im ersten Quartal 2006 auf nun 34 Prozent. Gegenüber einem Marktanteil von 33 Prozent im zweiten Quartal des Vorjahres ist dies aber eine kleine Steigerung. Für das dritte Quartal erwartet Nokia hier keine große Änderung.

Im Durchschnitt verkaufte Nokia seine mobilen Endgeräte für 102,- Euro gegenüber einem Wert von 103,- Euro im ersten Quartal - insgesamt verkauften die Finnen in den letzten drei Monaten 78,4 Millionen Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote

ekagi 21. Jul 2006

es ist der preis von nokia an großhändler. also immer netto, und nix mit vertragsrabatt...

ekagi 21. Jul 2006

konkrete zahlen raussuchen und hier einstellen hat 1000mal mehr wert als jedes "ich...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /