Gewinneinbruch bei Intel: Core soll es richten

Weniger Prozessoren zu sinkenden Durchschnittspreisen verkauft

Intel bescherte das zweite Quartal einen deutlichen Umsatzeinbruch. Konnte der Chip-Hersteller im zweiten Quartal 2005 noch 9,23 Milliarden US-Dollar umsetzen, waren es im zweiten Quartal 2006 nur 8,01 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Der operative Gewinn hat sich mehr als halbiert, aus 2,65 Milliarden US-Dollar im Vorjahr wurden nun 1,07 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn sank von 2,04 Milliarden auf 885 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Java Software-Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Berlin, Bietigheim-Bissingen, Lübeck, München, Oberhausen (Home-Office möglich)
  2. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
Detailsuche

Um so wichtiger scheint es, dass Intel viele für 2006 und zum Teil auch für 2007 geplante Produkte deutlich früher auf den Markt bringen kann. Die Serverprozessoren mit Codenamen "Woodcrest" auf Basis der neuen Core-Architektur sind bereits auf dem Markt, die Desktop-Variante "Conroe" kommt in der nächsten Woche (27. Juli 2006) und auch der Notebook-Prozessor "Merom" sollte nicht mehr lange auf sich warten lassen. Die meisten Chips fertigt Intel in diesem Jahr bereits im 65-nm-Prozess, was die Herstellungskosten senkt.

Schuld an den schlechten Zahlen des ersten Quartals ist der rückläufige Absatz von Prozessoren bei sinkenden durchschnittlichen Verkaufspreisen. Auch verkaufte Intel weniger Motherboards. Kaum Veränderungen gab es hingegen beim Umsatz mit Chipsätzen, bei Flash-Speicher konnte Intel sogar zulegen.

Für das dritte Quartal erwartet Intel einen Umsatz zwischen 8,3 und 8,9 Milliarden US-Dollar, für das vierte Quartal wird ein Ergebnis im saisonalen Rahmen erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


th 20. Jul 2006

ich hoffe nur, das amd jetzt wegen der unterelegenen Prozessoren nicht zu stark in die...

885 Mio 20. Jul 2006

Ich versteh das Problem gar nicht! Intel hat soeben weitere 885 Millionen Dollar reinen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /