Abo
  • Services:

Panasonic: Budgetfreundliche Kamera mit Bildstabilisator

Sechs Serienbilder in hoher Auflösung und niedriger Kompressionen können mit einer Geschwindigkeit von wahlweise drei oder zwei Bildern pro Sekunde hintereinander aufgenommen werden. Die Belichtungsmessung erfolgt über eine variable Mehrfeldmessung. Die Blitzreichweite gibt Panasonic im Weitwinkelbereich mit 0,3 bis 4 m und im Telebereich mit 0,3 bis 2,2 m an.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Panasonic Lumix FX3
Panasonic Lumix FX3
Neben einer Programmautomatik sowie einer zuschaltbaren, automatischen Gegenlichtkorrektur arbeitet die FX3 mit mehreren Motivprogrammen. Hervorhebenswert ist das "Baby"-Motivprogramm, mit dem nach einmaliger Eingabe des Geburtstages zukünftig beim Fotografieren das aktuelle Alter des Babys mit der Aufnahme gespeichert wird.

Den Weißabgleich kann man anhand einer Automatik oder mit mehreren Festeinstellungen vornehmen und zudem manuell im Wertebereich von ±1500 Kelvin in 150-Kelvin-Stufen justieren. Die Lumix FX3 bietet neben einem TV-Anschluss auch eine USB-Schnittstelle. Ihr Lithium-Ionen-Akku hat nach CIPA-Standardtest eine Reichweite von rund 320 Bildern.

Panasonic Lumix FX3
Panasonic Lumix FX3
Die Videofunktion ermöglicht vertonte Aufnahmen mit 848 x 480 oder 640 x 480 Pixeln bei einer Bildfrequenz von 30 Frames pro Sekunde. Die Kamera speichert nicht nur auf SD-Karten, sondern auch auf die neuen SDHC-Medien mit einer höheren Speicherkapazität als SD-Karten.

Die FX3 misst 94,1 x 51,1 x 24,2 mm bei einem Leergewicht von 125 Gramm.

Als optionales Zubehör wird ein Unterwassergehäuse für bis 40 m Tauchtiefe für 229,- Euro angeboten. Außerdem gibt es Ledertaschen, Zusatzakkus, Trageriemen und ein Netzgerät für die direkte Stromversorgung.

Die Panasonic DMC-FX3 soll ab September 2006 für ca. 299,- Euro in Silber und Schwarz angeboten werden.

 Panasonic: Budgetfreundliche Kamera mit Bildstabilisator
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnongsman 02. Aug 2006

hi, irgendwo im menü kann man doch die nummerierungsfunktion ändern, möglicherweise hat...

Linguist 20. Jul 2006

Gerade im Digitalkameramarkt ist es weit verbreitet, die Bezeichnungen kontinentweise zu...

häh? 20. Jul 2006

Was hat der Bildstabilisator mit dem Rauschverhalten zu tun?

Fotoman 20. Jul 2006

Die Megapixel sind eher Nebensache. Wichtig ist ein großer Chip und ein große Objektiv...

Arno Nym 20. Jul 2006

Positiv sehen. Mit einem eingeblendeten Alter kann man wunderbar sein Eheweib ärgern...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /