Interview: American McGee über Bad Day LA und Alice 2

"EAs Geschäftsmodell hat nur eine Schwäche, sie erfinden nichts Neues"

American McGee zählt nicht nur wegen seiner Beteiligung an Doom und Quake zur Prominenz der Spielebranche, sondern vor allem wegen seiner zum Kultspiel aufgestiegenen düsteren Interpretation von Alice im Wunderland. Mit "Bad Day L.A." hingegen liefert McGee bald eine politische Katastrophenfilm-Satire für PC und Xbox. Golem.de konnte mit dem Spieleentwickler über den schlechten Tag in Los Angeles, George W. Bush, die günstige Spieleentwicklung in Asien, geplante Spiele und den Alice-Film mit Buffy-Darstellerin sprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rettet die Zombies
McGee setzt - wie bei seinem 2004 erschienenen Roboter-Abenteuer "Scrapland" - auch bei Bad Day LA wieder auf Comic-Grafik. Der Held ist untypisch: Der in seiner eigenen Welt lebende dunkelhäutige Obdachlose Anthony wird wider Willen zum Helden in einem von terroristischen Anschlägen, Zombies, Erdbeben, Meteroitenstürmen, Flutwellen und gigantischem Monster heimgesuchten Los Angeles. Im Laufe des Spiels kommen noch einige Helfer hinzu, vom sich ständig erbrechenden Zombie-Jungen über den Paris-Hilton-Verschnitt bis hin zum alten Kriegsveteranen.

American McGee im Gespräch mit Golem.de
American McGee im Gespräch mit Golem.de

Bad Day LA ist kein Shooter, vielmehr ist es ein einfaches Action-Spiel, in dem es die Mitbürger zu retten gilt, ob sie nun gerade brennen, per Gasangriff zu einer Art Zombie geworden oder drogensüchtig sind. Geschossen werden darf zwar auch, aber tunlichst nur auf Terroristen oder Zombies, ansonsten wird Anthony von der Bevölkerung als Feind eingestuft und vom Mob angegriffen. Die Zombies lassen sich auch mit einem Feuerlöscher von ihrem Wahnsinn befreien, können bewaffnet werden und als Mitstreiter im Chaos von LA dienen. Es geht laut McGee vor allem um Zusammenarbeit.

Bad Day LA
Bad Day LA
Generell scheint es bei Bad Day LA nicht ernst zuzugehen, es ist überdreht, spielt mit Stereotypen und ist von zotigen Sprüchen gewürzt. Dennoch will McGee das Spiel auch als politische Kritik an der Entwicklung der USA seit den Attentaten am 11. September 2001 verstanden wissen. McGee beklagt die seitdem herrschende Angstkultur und die Manipulation der Bevölkerung durch von Politik und Medien geschürte Ängste. In seiner Präsentation zitierte McGee das Sprichtwort: "Du hast nichts zu fürchten außer der Angst".

Bush-Lyrik in Bad Day LA
Vom US-Präsidenten George W. Bush hält McGee nicht viel, weswegen auch einige albern anmutende Bush-Zitate ihren Weg in das Spiel gefunden haben. Dass es ein Publikum für politische Unterhaltung gibt, sieht McGee durch Filme wie Team America bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Business Applications Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Technical Support Engineer Software & Automation (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

McGee hat sein neues Spiel Bad Day LA nicht in den USA, sondern aus Kostengründen in Hongkong und Shanghai von Enlight Software programmieren lassen. Dem Spieledesigner schwebt eine ganze Fabrik voller Spieleentwickler vor, mit der Spielideen günstig umgesetzt werden könnten. An Bad Day LA arbeiten McGee und seine Partner nun seit 18 Monaten, er zeigte sich zufrieden vom Ergebnis und spricht von einem guten Team.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Interview: American McGee über Bad Day LA und Alice 2 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Marek 23. Jul 2006

Nachdenken hilft manchmal... EA traut sich keine Risiken einzugehen.. es bleibt ihm gar...

Duderino 23. Jul 2006

Schliesse mich an.... schöner Bericht und ein interessanter Typ von dem man hoffentlich...

Bibabuzzelmann 22. Jul 2006

Aber Filmerfahrung in diesem Demonischen Bereich hat sie nicht !? Die Sarah kämpft doch...

~jaja~ 21. Jul 2006

Sonat hätte ich hier so richtig meinen Spass gehabt. :-(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner
    Brandenburg
    Verteiler von DNS:Net überhitzt wegen Telekom-Werbebanner

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Autonomes Fahren: Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter
    Autonomes Fahren
    Tesla entlässt fast 200 Autopilot-Mitarbeiter

    Tesla hat ein Büro aufgelöst, in dem die Daten aus dem System Full Self Driving verarbeitet werden. 200 Personen verlieren ihren Job.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /