Abo
  • Services:

Panasonic-Kamera verbindet 12faches Zoom und 10 Megapixel

Lumix DMC-FZ50 mit klappbarem Display und erweiterter Empfindlichkeit

Panasonic hat mit der Lumix DMC-FZ50 sein neues Topmodell vorgestellt. Die Bridge-Kamera arbeitet mit einem 12fach-Zoomobjektiv und einem 10,1-Megapixel-Sensor. Das Objektiv ist mit einer optischen Bildstabilisierung ausgerüstet - angesichts des langen Brennweitenbereichs von 35 bis 420 mm (KB) wären Verwackler sonst auch programmiert. Die Anfangsblendenöffnungen reichen von F2,8 im Weitwinkel- bis F3,7 im Telebereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera löst Panasonics DMC-FZ30 ab, die bei gleicher Brennweite nur einen 8-Megapixel-CCD beherbergte. Das Objektiv besteht aus 14 Elementen in 10 Gruppen, darunter 3 asphärische und 1 ED-Linse. Das Objektiv ändert seine Länge beim Zoomen nicht und bietet neben einem mechanischen Zoomring auch einen Scharfstellring.

Panasonic Lumix DMC-FZ50
Panasonic Lumix DMC-FZ50
Inhalt:
  1. Panasonic-Kamera verbindet 12faches Zoom und 10 Megapixel
  2. Panasonic-Kamera verbindet 12faches Zoom und 10 Megapixel

Die neue DMC-FZ50 verfügt über ein klappbares LCD, das um 180 Grad drehbar ist und eine Bildschirmdiagonale von 2 Zoll bietet. Die Auflösung liegt bei 207.000 Pixeln. Dazu kommt noch ein elektronischer Sucher mit 230.000 Pixeln.

Neben einer Programmautomatik bietet die Kamera auch eine Blenden- und Zeitautomatik sowie einen rein manuellen Einstellmodus. Die Lumix DMC-FZ50 bietet einen 9-Feld- und einen 3-Feld-Autofokus. Außerdem gibt es einen 1-Feld-Autofokus. Die gewünschten Sensorfelder kann man mit einem Joystick auswählen.

Die Verschlusszeiten reichen von 1/2000 bis zu 60 Sekunden und die Lichtempfindlichkeit von ISO 80 bis hin zu ISO 1600 bei voller Auflösung. Dem Sensorrauschen will man mit einem neuen System effektiv zu Leibe rücken, teilte Panasonic mit. Für den Weißabgleich bietet die Kamera neben einem automatischen Modus mehrere Voreinstellungen für typische Farbtemperaturen und zwei Speicherpunkte für eigene Messungen.

Panasonic-Kamera verbindet 12faches Zoom und 10 Megapixel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 19,95€
  3. 25,49€
  4. 2,49€

FZ30 20. Jul 2006

Da gebe ich dir Recht. Allerdings habe ich bei einigen anderen Kompaktkameras das...

lulula 20. Jul 2006

Nicht ganz. Die Lichtstärke eines Objektivs beschreibt, wieviel Licht vom Objektiv...

UweS. 19. Jul 2006

Kodak ist mit seinen UltraZooms erst bei 7 MP angekommen, und die erscheint erst. Ich...

The_Conqueror 19. Jul 2006

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Bei Heise steht eine ganz andere Kamera.

egal 19. Jul 2006

Solange man vorhat nur draußen bei Sonnenschein zu knipsen sicher eine nette Kamera...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /