Abo
  • IT-Karriere:

Hongkongs Pfadfinder werden "Urheberrechtswächter"

Jugendliche sollen im Internet nach Verstößen gegen das Urheberrecht suchen

In Hongkong werden künftig Kinder das Internet überwachen, berichtet die New York Times. Die "jungen Botschafter" sollen Internetforen observieren und "Verbrechen" wie Urheberrechtsverletzungen an die Polizei melden. Die Regierung erwartet, dass bis zu 200.000 Mitglieder aus elf Jugendorganisationen an der Initiative teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Mittwoch werden in Hongkong die ersten 1.600 "jungen Botschafter" vor Filmstars, Musikern und Regierungsvertretern im Stadion auf ihre neue Aufgabe eingeschworen. Künftig werden sie öffentliche Foren besuchen und nach illegalen Kopien von Musikstücken und Filmen Ausschau halten. Werden sie fündig, sollen sie Meldung an die Strafverfolgungsbehörden erstatten, heißt es in der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Während die Medienindustrie Zustimmung signalisierte, protestieren Bürgerrechtsvertreter gegen das Vorhaben. In ihren Augen weckt die Initiative Erinnerungen an die Kulturrevolution in China. Damals seien Kinder zum Aufspüren und Denunzieren von abweichendem Verhalten in ihren Familie aufgefordert worden.

Der höchste Hongkonger Beamte für Fragen des geistigen Eigentums, Tam Yiu-keung, bemüht sich derweil, die Wogen zu glätten: "Wir versuchen in keiner Weise, die Kinder und Jugendlichen zu manipulieren und zu Spionen zu machen. Wir wollen lediglich ihr Bewusstsein für Verbrechen wecken und sie dazu anhalten, gegebenenfalls die Behörden darüber zu unterrichten." Kinder und Jugendliche über die Bedeutung des Urheberrechts aufzuklären, sei ein Kernziel des Programms, so Tam.

Bei den zuständigen Behörden werden die Meldungen der jungen "Urheberrechtswächter" geprüft. Sollte sich ein Verdacht als begründet herausstellen, werden der Verband der Filmindustrie, MPA, oder der internationale Verband der Musikindustrie, IFPI, informiert. Diese entscheiden dann selbst, wie sie gegen die Urheberrechtsverletzungen vorgehen wollen. Die Behörden selbst wollen nicht aktiv werden, da "es keinen Konsens in der Bevölkerung gibt", wie in solchen Fragen vorzugehen sei, erklärte Tam.

In der Pilotphase zu Beginn des Jahres hatten 700 "Wächter" rund 800 Fälle von Urheberrechtsverletzungen ausmachen und weitermelden können. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 73,90€ + Versand
  3. 149,90€ + Versand

Onkel Franz 21. Jul 2006

Klingt nach BDM, Hitlerjugend, FDJ und Co.; naja, was will man von einer Diktatur...

huahuahua 20. Jul 2006

...allerdings ist der Bericht zu allgemein und zu kurz gehalten. Sollen nun primär die...

Bibabuzzelmann 19. Jul 2006

Ne, die sind sicher gross und stark, aber hast Recht ^^

Bepositive 19. Jul 2006

Es könnte sich auch schnell als Bärendienst erweisen. Denn derart sesibilisierte Kinder...

cuckfina 19. Jul 2006

lol! dürfen sie ja nicht! nur sagen: "du der hat ein neues lied gezogen! tötet ihn!"


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    •  /