Abo
  • Services:
Anzeige

Hongkongs Pfadfinder werden "Urheberrechtswächter"

Jugendliche sollen im Internet nach Verstößen gegen das Urheberrecht suchen

In Hongkong werden künftig Kinder das Internet überwachen, berichtet die New York Times. Die "jungen Botschafter" sollen Internetforen observieren und "Verbrechen" wie Urheberrechtsverletzungen an die Polizei melden. Die Regierung erwartet, dass bis zu 200.000 Mitglieder aus elf Jugendorganisationen an der Initiative teilnehmen.

Am heutigen Mittwoch werden in Hongkong die ersten 1.600 "jungen Botschafter" vor Filmstars, Musikern und Regierungsvertretern im Stadion auf ihre neue Aufgabe eingeschworen. Künftig werden sie öffentliche Foren besuchen und nach illegalen Kopien von Musikstücken und Filmen Ausschau halten. Werden sie fündig, sollen sie Meldung an die Strafverfolgungsbehörden erstatten, heißt es in der New York Times.

Anzeige

Während die Medienindustrie Zustimmung signalisierte, protestieren Bürgerrechtsvertreter gegen das Vorhaben. In ihren Augen weckt die Initiative Erinnerungen an die Kulturrevolution in China. Damals seien Kinder zum Aufspüren und Denunzieren von abweichendem Verhalten in ihren Familie aufgefordert worden.

Der höchste Hongkonger Beamte für Fragen des geistigen Eigentums, Tam Yiu-keung, bemüht sich derweil, die Wogen zu glätten: "Wir versuchen in keiner Weise, die Kinder und Jugendlichen zu manipulieren und zu Spionen zu machen. Wir wollen lediglich ihr Bewusstsein für Verbrechen wecken und sie dazu anhalten, gegebenenfalls die Behörden darüber zu unterrichten." Kinder und Jugendliche über die Bedeutung des Urheberrechts aufzuklären, sei ein Kernziel des Programms, so Tam.

Bei den zuständigen Behörden werden die Meldungen der jungen "Urheberrechtswächter" geprüft. Sollte sich ein Verdacht als begründet herausstellen, werden der Verband der Filmindustrie, MPA, oder der internationale Verband der Musikindustrie, IFPI, informiert. Diese entscheiden dann selbst, wie sie gegen die Urheberrechtsverletzungen vorgehen wollen. Die Behörden selbst wollen nicht aktiv werden, da "es keinen Konsens in der Bevölkerung gibt", wie in solchen Fragen vorzugehen sei, erklärte Tam.

In der Pilotphase zu Beginn des Jahres hatten 700 "Wächter" rund 800 Fälle von Urheberrechtsverletzungen ausmachen und weitermelden können. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Onkel Franz 21. Jul 2006

Klingt nach BDM, Hitlerjugend, FDJ und Co.; naja, was will man von einer Diktatur...

huahuahua 20. Jul 2006

...allerdings ist der Bericht zu allgemein und zu kurz gehalten. Sollen nun primär die...

Bibabuzzelmann 19. Jul 2006

Ne, die sind sicher gross und stark, aber hast Recht ^^

Bepositive 19. Jul 2006

Es könnte sich auch schnell als Bärendienst erweisen. Denn derart sesibilisierte Kinder...

cuckfina 19. Jul 2006

lol! dürfen sie ja nicht! nur sagen: "du der hat ein neues lied gezogen! tötet ihn!"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  3. SimCorp Central Europe, Bad Homburg (bei Frankfurt)
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Galaxy S9 und S9+ im Hands On

    Samsungs neue Smartphones kommen mit variabler Blende

  2. Energizer P16K Pro

    Seltsames Smartphone mit 60-Wh-Riesenakku

  3. Matebook X Pro im Hands on

    Huaweis Notebook kommt mit Nvidia-Grafikkarte

  4. Apple

    iTunes Store sperrt alte Geräte und Betriebssysteme aus

  5. Alcatel 1T

    Oreo-Tablet mit 7-Display kostet 70 Euro

  6. Notebook und Tablets

    Huawei stellt neues Matebook und Mediapads vor

  7. V30S Thinq

    LG zeigt sein erstes Thinq-Smartphone

  8. MWC

    Nokia erwartet 5G-Netze bereits in diesem Jahr

  9. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  10. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Ich hatte mir mehr erhofft...

    Ugly | 18:41

  2. Re: Hab das v30...

    Benjamin_L | 18:34

  3. Re: Zu teuer für das was drin ist, zu billig für...

    Schnarchnase | 18:32

  4. Re: Mehrjahrig Updates für 70 Euro?

    motzerator | 18:28

  5. Re: Obszön

    datentraeger | 18:21


  1. 18:00

  2. 17:15

  3. 16:41

  4. 15:30

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:18

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel