Abo
  • Services:
Anzeige

Hongkongs Pfadfinder werden "Urheberrechtswächter"

Jugendliche sollen im Internet nach Verstößen gegen das Urheberrecht suchen

In Hongkong werden künftig Kinder das Internet überwachen, berichtet die New York Times. Die "jungen Botschafter" sollen Internetforen observieren und "Verbrechen" wie Urheberrechtsverletzungen an die Polizei melden. Die Regierung erwartet, dass bis zu 200.000 Mitglieder aus elf Jugendorganisationen an der Initiative teilnehmen.

Am heutigen Mittwoch werden in Hongkong die ersten 1.600 "jungen Botschafter" vor Filmstars, Musikern und Regierungsvertretern im Stadion auf ihre neue Aufgabe eingeschworen. Künftig werden sie öffentliche Foren besuchen und nach illegalen Kopien von Musikstücken und Filmen Ausschau halten. Werden sie fündig, sollen sie Meldung an die Strafverfolgungsbehörden erstatten, heißt es in der New York Times.

Anzeige

Während die Medienindustrie Zustimmung signalisierte, protestieren Bürgerrechtsvertreter gegen das Vorhaben. In ihren Augen weckt die Initiative Erinnerungen an die Kulturrevolution in China. Damals seien Kinder zum Aufspüren und Denunzieren von abweichendem Verhalten in ihren Familie aufgefordert worden.

Der höchste Hongkonger Beamte für Fragen des geistigen Eigentums, Tam Yiu-keung, bemüht sich derweil, die Wogen zu glätten: "Wir versuchen in keiner Weise, die Kinder und Jugendlichen zu manipulieren und zu Spionen zu machen. Wir wollen lediglich ihr Bewusstsein für Verbrechen wecken und sie dazu anhalten, gegebenenfalls die Behörden darüber zu unterrichten." Kinder und Jugendliche über die Bedeutung des Urheberrechts aufzuklären, sei ein Kernziel des Programms, so Tam.

Bei den zuständigen Behörden werden die Meldungen der jungen "Urheberrechtswächter" geprüft. Sollte sich ein Verdacht als begründet herausstellen, werden der Verband der Filmindustrie, MPA, oder der internationale Verband der Musikindustrie, IFPI, informiert. Diese entscheiden dann selbst, wie sie gegen die Urheberrechtsverletzungen vorgehen wollen. Die Behörden selbst wollen nicht aktiv werden, da "es keinen Konsens in der Bevölkerung gibt", wie in solchen Fragen vorzugehen sei, erklärte Tam.

In der Pilotphase zu Beginn des Jahres hatten 700 "Wächter" rund 800 Fälle von Urheberrechtsverletzungen ausmachen und weitermelden können. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Onkel Franz 21. Jul 2006

Klingt nach BDM, Hitlerjugend, FDJ und Co.; naja, was will man von einer Diktatur...

huahuahua 20. Jul 2006

...allerdings ist der Bericht zu allgemein und zu kurz gehalten. Sollen nun primär die...

Bibabuzzelmann 19. Jul 2006

Ne, die sind sicher gross und stark, aber hast Recht ^^

Bepositive 19. Jul 2006

Es könnte sich auch schnell als Bärendienst erweisen. Denn derart sesibilisierte Kinder...

cuckfina 19. Jul 2006

lol! dürfen sie ja nicht! nur sagen: "du der hat ein neues lied gezogen! tötet ihn!"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz/Kiel
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    Kondratieff | 07:02

  2. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    JackIsBlack | 07:02

  3. Re: Jede App muss für jedes neue iPhone angepasst...

    Pete Sabacker | 07:00

  4. Re: 999$ = 1150¤?

    BodoMitDemBagger | 06:59

  5. Re: Seh ich nicht.. bekomme hoffe ich Glasfaser

    serra.avatar | 06:50


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel