Abo
  • Services:

Hongkongs Pfadfinder werden "Urheberrechtswächter"

Jugendliche sollen im Internet nach Verstößen gegen das Urheberrecht suchen

In Hongkong werden künftig Kinder das Internet überwachen, berichtet die New York Times. Die "jungen Botschafter" sollen Internetforen observieren und "Verbrechen" wie Urheberrechtsverletzungen an die Polizei melden. Die Regierung erwartet, dass bis zu 200.000 Mitglieder aus elf Jugendorganisationen an der Initiative teilnehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am heutigen Mittwoch werden in Hongkong die ersten 1.600 "jungen Botschafter" vor Filmstars, Musikern und Regierungsvertretern im Stadion auf ihre neue Aufgabe eingeschworen. Künftig werden sie öffentliche Foren besuchen und nach illegalen Kopien von Musikstücken und Filmen Ausschau halten. Werden sie fündig, sollen sie Meldung an die Strafverfolgungsbehörden erstatten, heißt es in der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Während die Medienindustrie Zustimmung signalisierte, protestieren Bürgerrechtsvertreter gegen das Vorhaben. In ihren Augen weckt die Initiative Erinnerungen an die Kulturrevolution in China. Damals seien Kinder zum Aufspüren und Denunzieren von abweichendem Verhalten in ihren Familie aufgefordert worden.

Der höchste Hongkonger Beamte für Fragen des geistigen Eigentums, Tam Yiu-keung, bemüht sich derweil, die Wogen zu glätten: "Wir versuchen in keiner Weise, die Kinder und Jugendlichen zu manipulieren und zu Spionen zu machen. Wir wollen lediglich ihr Bewusstsein für Verbrechen wecken und sie dazu anhalten, gegebenenfalls die Behörden darüber zu unterrichten." Kinder und Jugendliche über die Bedeutung des Urheberrechts aufzuklären, sei ein Kernziel des Programms, so Tam.

Bei den zuständigen Behörden werden die Meldungen der jungen "Urheberrechtswächter" geprüft. Sollte sich ein Verdacht als begründet herausstellen, werden der Verband der Filmindustrie, MPA, oder der internationale Verband der Musikindustrie, IFPI, informiert. Diese entscheiden dann selbst, wie sie gegen die Urheberrechtsverletzungen vorgehen wollen. Die Behörden selbst wollen nicht aktiv werden, da "es keinen Konsens in der Bevölkerung gibt", wie in solchen Fragen vorzugehen sei, erklärte Tam.

In der Pilotphase zu Beginn des Jahres hatten 700 "Wächter" rund 800 Fälle von Urheberrechtsverletzungen ausmachen und weitermelden können. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-75%) 9,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Onkel Franz 21. Jul 2006

Klingt nach BDM, Hitlerjugend, FDJ und Co.; naja, was will man von einer Diktatur...

huahuahua 20. Jul 2006

...allerdings ist der Bericht zu allgemein und zu kurz gehalten. Sollen nun primär die...

Bibabuzzelmann 19. Jul 2006

Ne, die sind sicher gross und stark, aber hast Recht ^^

Bepositive 19. Jul 2006

Es könnte sich auch schnell als Bärendienst erweisen. Denn derart sesibilisierte Kinder...

cuckfina 19. Jul 2006

lol! dürfen sie ja nicht! nur sagen: "du der hat ein neues lied gezogen! tötet ihn!"


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /