Abo
  • Services:

Pocket Loox N100 - Mobiler Navigator in kompaktem Gehäuse

Navigon MobileNavigator 6 mit Karten von 37 europäischen Ländern

Fujitsu Siemens erweitert die PDA-Linie Pocket Loox um einen auf den Einsatz als Navigationshilfe konzipierten mobilen Begleiter. Der Pocket Loox N100 kommt in einem kompakten Gehäuse daher und ist mit der Navigon-Software MobileNavigator 6 bestückt. Der mobile Wegweiser eignet sich sowohl für Fußgänger, Radfahrer als auch Autofahrer.

Artikel veröffentlicht am ,

Pocket Loox N100
Pocket Loox N100
Im Pocket Loox N100 kommt Navigons MobileNavigator 6 zum Einsatz und es werden 37 Länder in Europa abgedeckt, die teils auf dem Gerät oder auf einer Mini-SD-Card vorinstalliert sind. Auf einer DVD befindet sich das komplette Kartenmaterial, um fehlende Karten bei Bedarf nachträglich auf dem mobilen Wegweiser zu spielen. Die für die Navigation notwendige GPS-Antenne ist im Gerät integriert, was auch für das GPS-Modul SiRFstarIII gilt.

Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Der 89 x 62 x 16 mm messende Pocket Loox N100 bietet ein 2,8 Zoll großes TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln sowie 65.536 darstellbaren Farben. Nach Herstellerangaben soll das Display sehr leuchtstark und dadurch gut ablesbar sein. Über einen Hold-Knopf lässt sich die Touchscreen-Funktion deaktivieren, so dass versehentliche Berührungen keine unerwünschten Funktionen aufrufen.

Pocket Loox N100
Pocket Loox N100
Der interne Speicher fasst 64 MByte und lässt sich per Mini-SD-Card erweitern. Eine Karte mit 512 MByte Kapazität gehört bereits zum Lieferumfang. Als Betriebssystem kommt WindowsCE 5.0 in der Core-Version zum Einsatz, nicht aber Windows Mobile 5.0, so dass weniger Applikationen mitgeliefert werden. Mit dabei sind ein Musik-Player für die Formate MP3, WMA und AAC, eine Weltzeituhr und ein Taschenrechner sowie einige Spiele.

Den Antrieb übernimmt ein mit 300 MHz getakteter Prozessor von Samsung und mit auswechselbarem Akku bringt es das Gerät auf ein Gewicht von leichten 110 Gramm. Angaben zur Akkulaufzeit machte der Hersteller nicht. Die Frontabdeckungen lassen sich austauschen, um das Äußere den eigenen Wünschen anzupassen.

Anfang September 2006 will Fujitsu Siemens den Pocket Loox N100 zum Preis von 299,- Euro auf den Markt bringen. Das Gerät wird vom 1. bis zum 6. September 2006 auf der Internationalen Funkausstellung IFA 2006 in Berlin gezeigt. Dem Gerät liegt außer der 512-MByte-Speicherkarte auch eine Autohalterung samt Ladegerät bei.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

chrizz 03. Okt 2006

kann mir irgendjemand sagen wo ich sie geräteID finde???

Sabah 16. Aug 2006

es gibt sogar eine sehr gute Navi-Software. gib doch mal in google Navicore ein

MK 21. Jul 2006

http://www.pocket.at/ppc4/loox800.htm Vermutlich wird's auch hier August oder September...

golli 20. Jul 2006

Bei einer Lebenerwartung des Produkts > oder ~ 1 Jahr mitnichten: würden sie die...

Fuchs 19. Jul 2006

Das Handy hat eine Arbeitskollege von mir. Bis auf die Tatsache, dass das Ding keine...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /