Abo
  • Services:

Kartenspiel Freecell kann Demenz im Frühstadium erkennen

Menschliche Spielleistungen werden mit Computerlösung verglichen

IT-Verantwortlichen ist das Kartenspiel Freecell, das seit 1992 in Windows- Systemen installiert ist, ein Dorn im Auge, wenn Mitarbeiter zu viel Zeit damit vergeuden anstatt zu arbeiten - doch Medizinern könnte das Computer-Kartenspiel helfen, Anzeichen von Demenz bei Patienten frühzeitig zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher der Oregon Health & Science University haben in einer Studie gezeigt, dass das kartensolitärähnliche FreeCell zusammen mit einer Extrasoftware, die auf Basis der Spieler-Inputs Wahrnehmungsbewertungen vornehmen kann, zwischen Senioren unterscheiden kann, die Merkschwierigkeiten haben und solchen, die für ihr Alter normale Gedächtnisfähigkeiten besitzen.

Stephanie Frederick und Norman Barrow spielen FreeCell im Auftrag der Wissenschaft
Stephanie Frederick und Norman Barrow spielen FreeCell im Auftrag der Wissenschaft
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Menschen mit einer milden Wahrnehmungsbeeinträchtigung sind Riskikopatienten für Demenz, die am häufigsten durch Alzheimer ausgelöst wird, so die Forscher aus Portland. Im Frühstadium seien die Krankheiten wesentlich leichter zu bekämpfen.

Um das Spiel erfolgreich zu spielen, benötigt man Planungsvermögen und dies ist auch einer der Maßstäbe, mit denen Neuropsychologen versuchen zu testen. Mit einer geringen Anzahl von Testpersonen funktionierte dies den Studienautoren zufolge auch schon.

Im Test wurden neun Personen mit einem Durchschnittsalter von 80 Jahren herangezogen, die alle FreeCell-Spieler sind und das Kartenspiel über einen sechsmonatigen Zeitraum regelmäßig spielten.

Um die Wahrnehmungs-Leistung zu messen, verglichen die Forscher die Spielergebnisse mit denen einer automatischen Lösungssoftware ("Solver"), die ständig versucht, die minimale nötige Anzahl von Spielzügen auszurechnen. Die Ergebnisse werden mit denen der menschlichen Spieler verglichen - Spiel für Spiel und im Zeitablauf gegeneinander gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

huahuahua 20. Jul 2006

...und da soll es doch echt noch die Möglichkeit geben, Freecell und andere Patiencen...

huahuahua 20. Jul 2006

Dödel, wenn die denn nun mal mit Freecell experimentiert haben... Aber stimmt schon, man...

Chungas Revenge 19. Jul 2006

Hallo erstmal, Es sind sicher nicht so wahnsinnig viele alte Leute, aber ich kenne...

wider E 19. Jul 2006

^^^^^^^^^^^^^^^^^ falsch

freeceller 19. Jul 2006

nein, entweder blind oder du hast noch die alte freecell-version: http://www.sandiego.de...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
    3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

      •  /