Abo
  • Services:

Spieletest: Loco Roco - Wabbelkugeln auf der PSP

Ungewöhnliches Spielkonzept für Sonys Handheld

Im Gegensatz zu stationären Konsolen scheinen die Entwickler von Handheld-Spielen deutlich mehr kreativen Freiraum zu genießen - vor allem auf dem Nintendo DS wurden in den letzten Monaten zahlreiche ungewöhnliche Titel veröffentlicht, aber auch auf der PSP häufen sich die Programme jenseits des Mainstreams. Jüngstes Beispiel: Loco Roco - ein Spiel, bei dem man wabblige Kugeln durch eine in LSD-Farben getränkte Welt kullert.

Artikel veröffentlicht am ,

Loco Roco (PSP)
Loco Roco (PSP)
Auf den ersten Blick wirkt Loco Roco eher wie ein schlechter Scherz als wie ein gutes Spiel: Landschaften mit wenig Details, dafür aber in grellen Farben, und dicke Kugeln, die seltsame Musik machen, als Helden des Spiels - gewöhnlich ist das alles nicht. Spaß macht es trotzdem - und zwar mehr, als man zunächst für möglich gehalten hätte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Loco Roco
Loco Roco
Das Spielprinzip ist dabei denkbar simpel: Eine verformbare Kugel muss durch diverse Welten gekugelt werden, wobei man allerdings nicht den Ball selbst, sondern die Szenerie drumherum steuert - durch Betätigen der Schultertasten wird die Landschaft geneigt und lässt den Loco Roco so in die jeweilige Richtung kullern. Auf dem Weg zum Level-Ausgang wird der Kugelheld durch das Mampfen diverser Früchte immer größer; gleichzeitig muss aber auch darauf geachtet werden, Fallen und Kontrahenten wie Splittern oder Klecksen aus dem Weg zu rollen.

Die Größe der Kugel gestaltet sich an manchen Level-Stellen als Problem - man passt schlicht und ergreifend nicht durch bestimmte Öffnungen. Per Knopfdruck wird daher aus der großen Kugel eine Sammlung von kleinen Kügelchen, die dann auch durch enge Schächte rollen oder durch Zahnräder rattern können. Danach müssen dann alle Einzelteile wieder aufgesammelt werden - damit sich dann dank des größeren Gewichtes etwa brüchige Bodenplatten zerstören lassen oder auch Katapulte ausgenutzt werden können, um zum Ausgang zu gelangen.

Loco Roco
Loco Roco
Die jeweiligen Level sind zwar allesamt recht kurz, allerdings sorgen versteckte Extras dafür, dass man doch einige Zeit damit verbringt, alle Boni einzusammeln. Diverse Rätsel sowie Mini-Spiele verlängern zusätzlich die Spielzeit.

Loco Roco ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 45,- Euro. Das Spiel ist exklusiv für die PSP verfügbar. Auf YourPSP.de gibt es seit einigen Wochen auch eine auf Memory-Stick herunterladbare Loco-Roco-Demo.

Fazit:
Loco Roco begeistert auf zweierlei Art und Weise - einerseits dank ungewöhnlicher, aber in sich stimmiger und unterhaltsamer Präsentation sowie damit verbundenener toller Atmosphäre, andererseits durch ein ebenso simples wie schnell süchtig machendes Gameplay. Sicher, dank des eher geringen Umfanges und des niedrigen Schwierigkeitsgrades ist der Titel recht schnell durchgespielt; dafür wird man - ein Herz für Grafik und Sound jenseits des Üblichen vorausgesetzt - in den knapp zehn Stunden aber auch bestens unterhalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,79€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 16,49€

fas 28. Aug 2007

lol

Trunx 20. Jul 2006

gba mag Hardware von Gestern sein, trotzdem hat er noch immer die besten Handheld-Games...

FranUnFine 20. Jul 2006

Äh, ist Loco Roco nicht sowieso von Sony selbst? Der GTA-Franchise ist kein und war...

Kurdwubel 19. Jul 2006

Erinnert sich noch jemand an das Amiga-Spiel Globdule? (http://images.google.de/images?q...

mnemo 19. Jul 2006

Erinnert vom Prinzip her an Archer Maclean's Mercury, das ebenfalls für die PSP...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /