"Analoge Lücke" in Napsters Musik-Flatrate geschlossen

Napster siegt vor Gericht gegen den Franzis Verlag

Software, die analoge Aufnahmen von digital geschützten Musikstücken ermöglicht, ist nicht grundsätzlich verboten, entschied das Landgericht Frankfurt am Main am 31. Mai 2006 im Verfahren von Napster gegen die Franzis Verlag GmbH. Die von Franzis vertriebene Software zum analogen Aufnehmen, "Napster DirectCut", verstößt dennoch gegen das Wettbewerbsrecht und muss daher vom Markt genommen werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Napster bietet nach seiner Wiedergeburt als legaler Download-Dienst eine "Musik-Flatrate" für 9,95 Euro im Monat an. Solange die Monatsrate bezahlt wird, darf der Anwender damit unbegrenzt Musik von Napster herunterladen und anhören. Nach Ablauf des Abonnements sind die Musikstücke nicht mehr abspielbar - dafür sorgt das von Napster verwendete Digital Rights Management (DRM).

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Informatikerin / Informatiker (w/m/d) für Data Center Infrastruktur am Zentrum für Informationstechnologie ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Das für rund 20,- Euro im Handel vertriebene Programm Napster DirectCut dient dazu, Audiosignale an den analogen Anschlüssen der Soundkarte aufzunehmen, zu digitalisieren und auf der Festplatte zu speichern. Damit können Anwender die "Napster-Flatrate-Beschränkung einfach umgehen", wie es in der Werbung für Napster DirectCut heißt.

Wie Heise Online berichtet, befand das Frankfurter Landgericht am 31. Mai 2006 Franzis wegen des Vertriebs von DirectCut einer Verletzung des Wettbewerbsrechts (UWG) für schuldig. Die Software lade Anwender dazu ein, Napsters allgemeine Geschäftsbedingungen zu verletzen, zu deren Einhaltung sie sich mit Abschluss eines Abonnements verpflichtet haben. Dadurch würde Napster in seiner wirtschaftlichen Tätigkeit gezielt behindert. Franzis wurde dazu verurteilt, die Software vom Markt zu nehmen.

Zugleich sah das Gericht in dem von Napster verwendeten System zum Digital Rights Management keine wirksame technische Maßnahme im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Paragraf 95a UrhG verbietet den Vertrieb von Programmen, mit denen "wirksame technische Maßnahmen" umgangen werden können. Napster, so das Gericht, setze sein DRM jedoch nicht dazu ein, analoge Kopien zu verhindern. Es dient vielmehr lediglich dazu, die dem Nutzer im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Verfügung gestellten digitalen Dateien zu verwalten. DirectCut verletzt demnach nicht das Urheberrecht, wenn es analoge Aufnahmen ermögliche.

Die Medienindustrie hat auf die Gefahr durch die "analoge Lücke" bereits reagiert: Auf der einen Seite werden in den USA und anderswo Gesetzesinitiativen zur Schließung der "analogen Lücke" unterstützt. Auf der anderen Seite will man Gerätehersteller dazu verpflichten, dass analoge Ausgänge beim Abspielen von digitalen Medien abgeschaltet werden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 20. Jul 2006

Ich wette mal, dass ein gutes Micro vor einem Lautsprecher eine bessere Qualität liefert...

:-) 20. Jul 2006

Hätte die Musikindustrie einen Witz gemacht, hätte man lachen können, nun aber ist ihr...

andy 19. Jul 2006

Nachtrag: Wenn man auf Nostalgie steht kann man auch am Lineout einfach einen...

Halsab... 19. Jul 2006

Leider haben Sie soeben unser rechtlich geschütztes System offengelegt und eine...

ROFLILOLI 19. Jul 2006

falsch... hab 6 Monate Flat zu meinem mp3-player bekommen... will des noch die letzten 3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

  3. Ökostrom: Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten
    Ökostrom
    Tesla will in Deutschland Stromtarif anbieten

    Tesla will einem Bericht zufolge einen eigenen Ökostrom-Tarif in Deutschland anbieten - allerdings nur den eigenen Kunden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /