• IT-Karriere:
  • Services:

"Analoge Lücke" in Napsters Musik-Flatrate geschlossen

Napster siegt vor Gericht gegen den Franzis Verlag

Software, die analoge Aufnahmen von digital geschützten Musikstücken ermöglicht, ist nicht grundsätzlich verboten, entschied das Landgericht Frankfurt am Main am 31. Mai 2006 im Verfahren von Napster gegen die Franzis Verlag GmbH. Die von Franzis vertriebene Software zum analogen Aufnehmen, "Napster DirectCut", verstößt dennoch gegen das Wettbewerbsrecht und muss daher vom Markt genommen werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Napster bietet nach seiner Wiedergeburt als legaler Download-Dienst eine "Musik-Flatrate" für 9,95 Euro im Monat an. Solange die Monatsrate bezahlt wird, darf der Anwender damit unbegrenzt Musik von Napster herunterladen und anhören. Nach Ablauf des Abonnements sind die Musikstücke nicht mehr abspielbar - dafür sorgt das von Napster verwendete Digital Rights Management (DRM).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg v.d. Höhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Das für rund 20,- Euro im Handel vertriebene Programm Napster DirectCut dient dazu, Audiosignale an den analogen Anschlüssen der Soundkarte aufzunehmen, zu digitalisieren und auf der Festplatte zu speichern. Damit können Anwender die "Napster-Flatrate-Beschränkung einfach umgehen", wie es in der Werbung für Napster DirectCut heißt.

Wie Heise Online berichtet, befand das Frankfurter Landgericht am 31. Mai 2006 Franzis wegen des Vertriebs von DirectCut einer Verletzung des Wettbewerbsrechts (UWG) für schuldig. Die Software lade Anwender dazu ein, Napsters allgemeine Geschäftsbedingungen zu verletzen, zu deren Einhaltung sie sich mit Abschluss eines Abonnements verpflichtet haben. Dadurch würde Napster in seiner wirtschaftlichen Tätigkeit gezielt behindert. Franzis wurde dazu verurteilt, die Software vom Markt zu nehmen.

Zugleich sah das Gericht in dem von Napster verwendeten System zum Digital Rights Management keine wirksame technische Maßnahme im Sinne des Urheberrechtsgesetzes. Paragraf 95a UrhG verbietet den Vertrieb von Programmen, mit denen "wirksame technische Maßnahmen" umgangen werden können. Napster, so das Gericht, setze sein DRM jedoch nicht dazu ein, analoge Kopien zu verhindern. Es dient vielmehr lediglich dazu, die dem Nutzer im Rahmen des Vertragsverhältnisses zur Verfügung gestellten digitalen Dateien zu verwalten. DirectCut verletzt demnach nicht das Urheberrecht, wenn es analoge Aufnahmen ermögliche.

Die Medienindustrie hat auf die Gefahr durch die "analoge Lücke" bereits reagiert: Auf der einen Seite werden in den USA und anderswo Gesetzesinitiativen zur Schließung der "analogen Lücke" unterstützt. Auf der anderen Seite will man Gerätehersteller dazu verpflichten, dass analoge Ausgänge beim Abspielen von digitalen Medien abgeschaltet werden. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 31,99€
  2. 10,49€
  3. 14,99€
  4. (-50%) 14,99€

:-) 20. Jul 2006

Ich wette mal, dass ein gutes Micro vor einem Lautsprecher eine bessere Qualität liefert...

:-) 20. Jul 2006

Hätte die Musikindustrie einen Witz gemacht, hätte man lachen können, nun aber ist ihr...

andy 19. Jul 2006

Nachtrag: Wenn man auf Nostalgie steht kann man auch am Lineout einfach einen...

Halsab... 19. Jul 2006

Leider haben Sie soeben unser rechtlich geschütztes System offengelegt und eine...

ROFLILOLI 19. Jul 2006

falsch... hab 6 Monate Flat zu meinem mp3-player bekommen... will des noch die letzten 3...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
    •  /