Abo
  • Services:

Per EC-Karte bezahlen: Handy als mobile Kasse

Umgebautes Siemens C60 plus Belegdrucker für das Überall-Bezahlen

TelDaFax hat ein Siemens-Handy mit einem Kartenleser ausgestattet, das mobiles Bezahlen mit EC-Karte ermöglichen soll. Das Lastschriftgeschäft wird über Mobilfunk abgewickelt und eignet sich daher für Märkte und Straßenverkäufe, für Handwerker und Taxifahrer.

Artikel veröffentlicht am , yg

Als Hardware dient ein altes Siemens C60 mit monochromem Display und kompletter Handyfunktion, wie Markus Kohlstock, Pressesprecher für TelDaFax, gegenüber Golem.de mitteilte. Dazu liefert TelDaFax einen angebauten Kartendurchzugsleser und einen kabellosen mobilen Streifendrucker.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. McFIT GMBH, Berlin

Kassenhandy Siemens C60 plus Zubehör
Kassenhandy Siemens C60 plus Zubehör
Die Scheckkarte wird durch den Kartenleser am Handy gezogen, der Unterschriftsbeleg drahtlos gedruckt. Bevor der Zahlungsvorgang ausgelöst wird, wird die Bonität des Kunden überprüft, wie es auch beim Bezahlen mit EC-Karte im Laden üblich ist. Ist das Konto nicht gedeckt oder die verwendete EC-Karte als gestohlen gemeldet, erhält der Besitzer des Kassenhandys einen Anruf, der ihm den Sachverhalt mitteilt, erläutert Kohlstock ein Beispiel.

Um den Zahlvorgang abzuschließen, muss der Kunde auf dem ausgedruckten Beleg nur noch unterschreiben. Bis dato ein kleines Sicherheitsmanko: Der Kunde wird nicht nach seiner PIN-Nummer gefragt. Ein Bezahlen mit PIN-Code ist derzeit in Vorbereitung und soll auch nach einem Software-Update mit diesen Geräten möglich sein. Für wann die PIN-Eingabe erwartet werden kann, steht derzeit noch nicht fest.

Der Inhaber des Handy-Terminals kann jederzeit und überall bargeldlos kassieren. TelDaFax will die Garantie dafür übernehmen, dass das Geld drei Bankarbeitstage nach der Transaktion auf dem Konto ist.

Das Siemens C60 mit Kartendurchzug und mobilem Drucker kostet 699,- Euro. Für die Bereitstellung und die Aktivierung aller notwendigen Konten und Transaktionswege fallen einmalig 49,90 Euro an. Die laufenden Betriebskosten liegen bei 29,90 Euro monatlich für die Bereitstellung des Dienstes plus 49 Cent pro Transaktion. In der Monatspauschale ist ein D1-Mobilfunkverrtag enthalten, mit dem der Kunde in alle Netze für 19 Cent pro Minute telefonieren kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

C K BigBrain 21. Jul 2006

@ Thomas Koch: ENDLICH MAL EINER DER VOM ZAHLUNGSVERKEHR AHNUNG HAT!!! @ alle: ich finde...

thomaskoch 19. Jul 2006

Klar gibt es die als POS Terminals, aber eben nicht wirklich mobil. Macht Euch wenigstens...

thomaskoch 19. Jul 2006

Hallo kjfeoiemc, eine EMV Zulassung ist selbstverständlich. Wer sich im Zahlungsverkahr...

Bausi 19. Jul 2006

Was die Sicherheit, Kosten und Praktikabilität angeht gibt es bei diesem, etwas dubiosen...

mosquito 19. Jul 2006

... nicht ehrt, ist die mark nicht wert, du wohlstandskind!


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /