Abo
  • Services:

Microsoft zieht kostenlose Verschlüsselungssoftware zurück

Private Folder 1.0 nicht mehr als Download verfügbar

Die kostenlose Windows-Software Private Folder zur Verschlüsselung eines einzelnen Verzeichnisses hat Microsoft nach ein paar Tagen wieder vom Netz genommen. Als Begründung führt der Konzern Nutzerbeschwerden an.

Artikel veröffentlicht am ,

In zahlreichen US-Medien hieß es, dass der Download von Private Folder seit dem 14. Juli 2006 nicht mehr möglich sei. Tatsächlich war die Freeware aber noch bis zum gestrigen 17. Juli 2006 verfügbar. In der Nacht zum 18. Juli 2006 hat Microsoft die Download-Seite vom Netz genommen, so dass die Software nicht mehr von Microsoft angeboten wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

Die Freeware Private Folder 1.0 weist jedem Windows-Konto ein spezielles Verzeichnis zu, das sich mit einem Kennwort vor unerwünschten Zugriffen schützen lässt. Angaben zur Art der Verschlüsselung machte Microsoft nicht.

Gegenüber dem US-amerikanischen PC-Magazin nannte Microsoft Nutzerbeschwerden als Grund für die Rücknahme der Software. Vergisst ein Anwender das Kennwort für das verschlüsselte Verzeichnis, sei kein Zugriff mehr auf die Daten möglich. Microsoft plant nicht, die Software zu einem späteren Zeitpunkt in überarbeiteter Form zu veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

Nasenbär 14. Aug 2006

Und dann machen externe wie Du das, ja? Und was mache ich, wenn deine Startup Klitsche...

Michael - alt 21. Jul 2006

lach und nochmals lach.... du fühlst dich also aufgefordert draufzuhauen... warum? weil...

fbruessel 20. Jul 2006

da haste wohl recht! mit sowas wäre der zweck der software doch ziemlich ad absurdum...

fbruessel 20. Jul 2006

jetz baut ms schon sowas ein und es ist wieder falsch, weil irgendwelche vollidioten...

Michael - alt 20. Jul 2006

Haha! Ins Wespennest gestochen!


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /