Open-Source-DRM OpenIPMP v2 erschienen

Interoperabilität und umfangreiche Unterstützung von Standards

Das Open-Source-Projekt OpenIPMP hat sein 2002 erstmals veröffentlichtes DRM-System (Digital Rights Management) nun in der Version 2 vorgelegt. Die Lösung soll sowohl unter Windows als auch MacOS und Linux sowie auf Embedded-Geräten laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenIPMP setzt dabei auf Interoperabilität und offene Standards, um sich von der Konkurrenz abzugrenzen. Konkret werden die DRM-Spezifikation v2 der Open Mobile Alliance (OMA), ISMA-Verschlüsselung, die DRM-Signaling-Spezifikation für MPEG-4-Streaming und lokale Wiedergabe (ISMAcryp) sowie IPMP-Spezifikation MPEG für MPEG-2 und MPEG-4 unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
  2. Netzwerkadministrator im Leitsystemumfeld (w/m/d)
    Netze BW Wasser GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Neben der Unterstützung neuer Standards soll OpenIPMP in der Version 2 auch mit strukturell verbessertem Code aufwarten. Zudem ist die Integrationsschnittstelle klarer gestaltet, das Client-Server-Protokoll nutzt nun SOAP und es gibt eine umfassende Schnittstelle zur Verwendung von Verschlüsselungssystemen.

Neben MPEG-2 und MPEG-4 wird dank Unterstützung von Cisco auch MPEG4IP unterstützt und zudem gibt es OpenIPMP Plug-Ins, den Windows Media Player von Microsoft und Apple Quicktime.

Die Software steht bei Sourceforge samt einem J2EE-Server zur Verwaltung der Rechte und Vergabe der Lizenzen zum Download bereit. Auch Client-SDKs zur Integration des DRM-Systems in Encoder und Decoder sind dort zu finden. Die Software selbst steht unter der Mozilla Public License (MPL) 1.1.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MS 18. Jul 2006

Hallo, um die aktuellen Filme mit DRM widerzugeben sind noch mindestens zwei Updates für...

NN 18. Jul 2006

ICh finds gut, dass hier keiner versucht irgendwelche verallgemeinerungen zu treffen...

aabc 18. Jul 2006

nix text

testerxy 18. Jul 2006

OK... Sorry... die Textpassage war doppelt.. :)

 18. Jul 2006

ups...falsch gelesen...höhö



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /