Abo
  • Services:

HP entwickelt Speicherfleck mit RFID und 4 MBit Kapazität

Winziger Speicherbaustein ohne eigene Energieversorgung

Forscher von Hewlett-Packard haben einen winzigen Chip vorgestellt, der ohne eigene Stromversorgung wie ein RFID-Chip auch per induktiver Kopplung von einem Schreib-Lese-Gerät drahtlos ausgelesen bzw. beschrieben werden kann. Gegenüber herkömmlichen RFID-Bausteinen liegt sein großer Vorteil nicht nur in der Fläche von 2 bis 4 Quadratmillimetern, sondern vor allem in der höheren Speicherkapazität.

Artikel veröffentlicht am ,

Der "Memory Spot" fasst bis zu 4 MBit Daten und kann so nicht nur als Warenetikett dienen. HP stellt sich vor, dass man den Memory Spot auch in der Werbung einsetzen könnte - ein mit dem preisgünstigen Chip ausgestattetes Kinoplakat könnte beispielsweise einen kurzen Trailer enthalten, eine Postkarte ein paar digitale Urlaubsfotos oder ein Papierdokument ein digitales Siegel oder ein Patientenarmband eine ganze Krankenakte.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede bei Dortmund

Noch gibt es den Memory Spot nur als Labormuster. Er ist als CMOS-Baustein aufgebaut und beinhaltet schon eine Antenne. Die Datenübertragungsgeschwindigkeit soll beim Lesen bis zu 10 MBit/Sekunde liegen.

Lese- und Schreibgeräte könnten beispielsweise in Handys, PDAs, Kameras, Drucker und anderen Kleingeräten implementiert werden, teilte HP mit. Wann die Lösung auf den Markt kommt, wurde noch nicht kommuniziert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 18,19€
  3. 4,44€
  4. 59,49€

mcr42 18. Jul 2006

Oha, da tun sich doch wahnsinnige Möglichkeiten auf.... Wenn es die zur WM schon gegeben...

oha 18. Jul 2006

Ja, genau, und nicht für das Betriebssystem, wo man sich ein simples Programm über eine...

unglaublich 17. Jul 2006

da kannst Du demnächst Deiner Freundin beim Beischlaf die Enzyklopädia Galactica mit...

Heinz0 17. Jul 2006

Hmmm, HP entwickelt wieder selber?! . . . kann mich in den letzten Jahren nur an Zukäufe...

Hein.Bloed 17. Jul 2006

Ich will mehr davon. Mit mehr Funktionen, mehr Speicher, CPU und was man sonst noch so...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /