Abo
  • Services:

Auto-Telefon-Brocken und größtes Handy der Welt zum Anfassen

Wissenschaftssommer bringt Meilensteine der Mobilfunkgeschichte

Wog eines der ersten Autotelefone mehr als 10 Kilogramm? Wie groß ist das größte funktionstüchtige Mobilfunk-Handy? Diese und andere schwierige Fragen beantwortet eine Ausstellung im Rahmen des Wissenschaftssommers in München. Ziel der Veranstaltung ist es, Jugendlichen näher zu bringen, wie ein Mobiltelefon tatsächlich funktioniert und welche Meilensteine im Mobifunkmarkt die Entwicklung bestimmen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Das größte Handy der Welt
Das größte Handy der Welt
Angela Merkel engagiert sich schwer für moderne Technologien. Und sie ist nicht die erste Bundeskanzlerin, die den Segen der Technik zu schätzen weiß. Schon Kanzler Konrad Adenauer setze auf Mobilfunk, wenngleich die Geräte der Ära Adenauer etwas weniger filigran ausfielen: So war sein Dienstwagen bereits seit 1955 mit einem Autotelefon ausgestattet. Lebendgewicht: 16 Kilogramm.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Auch ein Riesen-Handy ist zu bewundern. Das Maxi-Handy des Informationszentrums Mobilfunk (IZMF) wurde 2005 vom Guinness Buch der Rekorde zertifiziert. Mit drei Metern Höhe ist es das größte, voll funktionstüchtige Mobiltelefon der Welt. Ebenfalls interessant dürfte ein Ausstellungsstück aus Japan sein: Ein Simultanübersetzer für Katzensprache soll Miauen in menschliche Laute übersetzen.

Neben diesen Ausstellungskuriositäten wird auch "Jugend forscht" ein Plätzchen eingeräumt: Ein Forscher-Team aus Niedersachsen stellt zum Beispiel ein Notrufsystem für Parkinsonkranke vor. Ein paar Meter weiter erhalten die Besucher die Möglichkeit, mit einem Messkopf die Funkwellen ihres Handys zu messen.

Die Veranstaltung "Wissenschaft zum Anfassen" findet vom 15. bis 21. Juli 2006 auf dem Münchner Marienhof statt und wird u.a. vom Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF) mitorganisiert. Einige Exponate kommen vom Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

ip (Golem.de) 18. Jul 2006

vielen Dank für den netten Hinweis! Die fehlerhafte Link-Angabe wurde korrigiert.

Riesen-Handy... 18. Jul 2006

Wenn man es ernst meinen würde mit dem grössten Mobiltelefon (Handy ist ja auch quatsch...

Mein Name 18. Jul 2006

Size does matter.

der Knubbel 17. Jul 2006

Und die Knubbel auf der 5 Fehlen auch damit sich die blinde Frau besser zurechtfindet...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /