Neuer Geschäftsführer bei Electronic Arts Deutschland

Thomas Zeitner ersetzt Jörg Trouvain

Die deutsche Niederlassung des Spiele-Publishers Electronic Arts (EA) hat einen neuen Geschäftsführer. Der 42-jährige Thomas Zeitner war bereits seit 2002 Verkaufsleiter im Unternehmen, nun löst er den bisherigen Chef Jörg Trouvain ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Thomas Zeitner
Thomas Zeitner
Damit ist Zeitner für die strategische Ausrichtung von EA in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Zeitner war vor seiner Zeit bei EA bereits Geschäftsführer bei Sega Deutschland (von 1998 bis 2002). Seine Karriere startete er 1994 bei Sony Computer Entertainment.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Architect (m/w/d)
    akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Inhouse Consultant Business Intelligence (BI) (w/m/d)
    AL-KO KOBER SE, Kötz
Detailsuche

Eigentlich hatte Zeitner schon eine andere Position sicher: THQ kündigte im Mai 2006 an, dass er ab 1. Juli 2006 die durch den Weggang von Axel Herr vakant gewordene Position des Managing Director besetzen würde. Auch bei THQ sollte sich Zeitner um "das weitere, kontinuierliche Wachstum von THQ in Deutschland, Österreich und der Schweiz" kümmern. EA hat sich Zeitner aber scheinbar rechtzeitig wieder zurückgeholt.

Dr. Jens Uwe Intat, Managing Director European Publishing EA, dazu: "Thomas Zeitner hat während seiner Zeit als Sales Director bei EA neue Vertriebskanäle erschlossen und damit auch dazu beigetragen, dass sich der Markt für interaktive Unterhaltung insgesamt ausgeweitet hat. Er ist ein profunder Kenner der Branche und der ideale Nachfolger von Jörg Trouvain."

Der bisherige Geschäftsführer Jörg Trouvain verlässt nach zehn Jahren erfolgreicher Arbeit für EA das Unternehmen, heißt es in einer Mitteilung. Auf Nachfrage bei EA hieß es, dass Trouvain eine neue Herausforderung außerhalb der Branche gesucht habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /