Abo
  • Services:

Arcor: Telefon-Flatrate für Preselection-Kunden

Neue Monatspauschalen mit zwölf Monaten Mindestlaufzeit

Arcor bietet Preselection-Kunden ab sofort eine bundesweite Telefon-Flatrate an. Für 16,95 Euro pro Monat können nationale Festnetzgespräche zum Pauschalpreis geführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anschluss bleibt, wie bei Preselection üblich, beim bisherigen Netzbetreiber - alle Festnetzgespräche laufen per Voreinstellung über Arcor. Von der Flatrate ausgenommen sind Anrufe in die Mobilfunknetze, zu Sonderrufnummern sowie in andere Länder.

Stellenmarkt
  1. Lagardère Travel Retail Deutschland GmbH, Wiesbaden
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg

Allerdings werden auch Telefonate in Mobilfunknetze und ins Ausland über Arcor abgewickelt, schließlich ist der Anbieter per Preselction voreingestellt. Per Call-by-Call können aber andere Anbieter genutzt werden. In die Mobilfunknetze berechnet Arcor einen Minutenpreis von 16,9 Cent, internationale Telefonate kosten ab 4,5 Cent die Minute.

Kunden, die häufiger ins Ausland telefonieren, können die neue Preselection-Pauschale zusätzlich mit einer Euro-Flatrate kombinieren. Diese ermöglicht zum monatlichen Aufpreis von 6,95 Euro Telefonate in die elf Euro-Länder sowie in die Schweiz. Darüber hinaus gibt es auch eine International-Flatrate, die für 26 Länder gilt - darunter die USA, Türkei, die Russische Föderation oder Polen. Diese Auslandspauschale kostet monatlich 19,95 Euro zusätzlich.

Arcor verlangt dabei eine Mindestvertragslaufzeit von zwölf Monaten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

AlexG 18. Jul 2006

Genau. Abgesehen davon, dass die Deutsche Telekom den Call-by-Call Dienst über 01033 an...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
    Flugautos und Taxidrohnen
    Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

    In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
    2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
    3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

      •  /