Abo
  • Services:

Etch wird Debian GNU/Linux 4.0

Veröffentlichung im Dezember 2006

Die nächste Ausgabe der Linux-Distribution Debian wird die Versionsnummer 4.0 tragen, dies geht aus dem aktualisierten Veröffentlichungsplan hervor. Die unter dem Codenamen Etch entwickelte Distribution soll im Dezember 2006 stabil sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Plan sieht vor, dass Etch als Version 4.0 der Distribution veröffentlicht wird. Den angepeilten Veröffentlichungstermin Dezember 2006 einzuhalten sei nach wie vor realistisch, es müsse allerdings noch entschieden werden, welcher Kernel zum Einsatz kommt. Zurzeit steht der Linux-Kernel 2.6.17 zur Debatte, er könne im Oktober aber auch noch ausgetauscht werden. Auch die Umstellung auf den GCC 4.1 müsse noch komplett vollzogen werden.

Etch soll außerdem die Sicherheitserweiterung SELinux sowie Large File Support bieten. Auch IPv6 und die Linux Standard Base 3.1 möchten die Entwickler in die nächste Debian-Version integrieren. Insgesamt ist die Veröffentlichung für elf Architekturen wie i386, IA64, MIPS und PowerPC geplant. Der Vorgänger Debian GNU/Linux 3.1 erschien im Juni 2005.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 32,99€
  4. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

glauben 18. Jul 2006

Ich glaube ihr liegt beide falsch. Ich glaube, neue PCS werden mit Windows Vista...

linux-macht... 17. Jul 2006

Ich denke da sind viele froh im Zusammenhang mit OSS oder Linux nie wieder Blödsinn von...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /