Abo
  • Services:

PediaPress: Wikipedia zum Selberdrucken

Brainbot bietet Wikipedia als Book-on-Demand an

Das Projekt "WP 1.0" des Zenodot Verlags, eine gedruckte Version der Wikipedia in 100 Bänden zu veröffentlichen, wurde im März auf Eis gelegt. PediaPress schickt sich nun seinerseits an, die Wikipedia zu drucken, allerdings nicht komplett, sondern je nach Wunsch als Book-on-Demand.

Artikel veröffentlicht am ,

Entwickelt wurde PediaPress von der Mainzer brainbot technologies AG, die damit eine Plattform zum Druck vom Wikipedia-Büchern anbietet. Nutzer können sich die gewünschten Inhalte zusammenstellen, PediaPress erzeugt daraus die Druckvorlage und der Book-on-Demand-Dienstleister InstaBook bringt dies zu Papier.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Die Durckvorlagen werden automatsich aus einer zeitlich leicht verzögerten Kopie der Wikipedia erzeugt. Anders als bei den Wikireadern, die inhaltlich überarbeitete Inhalte in einem manuell optimierten Layout enthalten, kann es bei PediaPress also durchaus zu falschen Formatierungen kommen. Es empfiehlt sich also, die Druckvorlage vor dem Druck selbst zu prüfen. Bücher, die 400 Seiten übersteigen, werden in mehrere Bände aufgespalten.

Die Preise für diese individuellen Druckausgaben der Wikipedia richten sich - wie bei Books-on-Demand üblich - nach der Zahl der Seiten, beginnen aber bei rund 5,- Euro. Wem das Buch letztendlich nicht gefällt, soll es innerhalb von 30 Tagen zurückgeben können, verspricht brainbot auf PediaPress.com.

Jedes erstellte Buch kann zudem über PediaPress publiziert werden und ist dann 10 Prozent günstiger zu haben. Wird solch ein Buch verkauft, erhält der Ersteller des Buches oder alternativ die Wikimedia Foundation einen Teil der Erlöse.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

so-isses 06. Feb 2009

Hast du schon quadratische Augen vom Dauerlesen auf dem PC? Ich finde das Konzept genial...

mariusac 17. Jul 2006

... oder hab ich was übersehen? Würde mir gern ein paar Artikel über meine Heimatstadt...

ID20060717 17. Jul 2006

Die Idee mit dem Eis ;-)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /