Abo
  • Services:

Roadmap: Core 2 Duo bis Jahresende Intels Mainstream-CPU

Preise für Conroe bleiben bis November 2006 stabil

Aus einer von The Inquirer veröffentlichten inoffiziellen Intel-Roadmap geht hervor, dass Intel schon im vierten Quartal 2006 mehr Exemplare des Core 2 Duo verkaufen will als Pentium-D-Prozessoren. Die Netburst-Architektur stirbt damit äußerst schnell.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die britische News-Seite Inquirer weiter meldet, will Intel nach Quellenangaben bis November 2006 keine Preissenkungen für den Core 2 Duo vornehmen, um weiterhin noch den Pentium D verkaufen zu können. Damit bleiben die von Golem.de bereits veröffentlichten offiziellen Intel-Preise für die neue CPU einige Monate stabil.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Der Pentium D wird als Auslaufmodell damit bis Jahresende recht preiswert, nach dem 23. Juli 2006 dürfte das kleinste Modell 805 mit 2,66 GHz schon deutlich unter 100 Euro zu haben sein. Intel will laut der aktuellen Roadmap auch noch im Oktober 2006 ein Modell 925 mit 3 GHz nachschieben, das in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer nur 133,- US-Dollar kosten soll.

Noch ärger soll es die Single-Core-Prozessoren namens Pentium 4 treffen. Der Inquirer will für das Modell 661 mit 3,6 GHz einen Preis von 163,- US-Dollar für Ende 2006 erfahren haben - derzeit kostet diese CPU bei deutschen Versendern noch um 400,- Euro.

Wer also noch einen älteren Rechner hat - in den der Core 2 Duo durch seine geänderte Spannungsversorgung nicht passt -, sollte mit dem Aufrüsten je nach Bedarf bis August oder Dezember 2006 warten. Dann sind erfahrungsgemäß die Preissenkungen auch im Einzelhandel angekommen. Vor allem die kleineren Pentium D scheinen mit ordentlicher Rechenleistung zu kleinem Preis recht attraktiv, wenn man nicht die Plattform wechseln will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Abakus 18. Jul 2006

Also, 365 Tage x (24 h x 50Watt(= 1,2 KWh/Tag)) macht bei einem "privaten" KW-Preis von...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /