Abo
  • Services:

Ubuntu möchte Distributionsderivaten helfen

Quellcode kann von Ubuntu-Servern abgerufen werden

Die Forderung der GPL, Quelltext von Programmen bereitzustellen, kann unter Umständen zu einem Problem für Linux-Distributionen werden, die auf anderen basieren. Der Ubuntu-Entwickler Matt Zimmerman bietet auf Ubuntu basierenden Distributionen nun aber Hilfe an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

NewsForge.com hatte kürzlich darüber berichtet, dass Distributoren in jedem Fall den Quelltext zu ihren Paketen bereitstellen müssen, auch wenn sie als Basis eine andere Distribution nutzen, die ihrerseits Quellcode zur Verfügung stellt. So reicht es auch nicht aus, nur den Quelltext zu veränderten Paketen zu veröffentlichen. Die GPL verlangt in jedem Fall, dass der komplette Code aller Pakete verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart

David Turner von der Free Software Foundation hatte daher vorgeschlagen, die so genannten Downstream-Distributionen sollten sich mit ihren Ursprungsdistributionen arrangieren. Während Max Spevack vom Fedora-Projekt gegenüber einer solchen Kooperation jedoch Bedenken hatte, bietet Matt Zimmerman von Ubuntu nun Hilfe an.

Bereits jetzt gibt es mit Kubuntu, Edubuntu und Xubuntu drei offizielle Ubuntu-Abkömmlinge, die sich mit der Hauptdistribution ein Repository teilen. Aber auch unabhängige Ubuntu-Distributionen könne man mehr an Ubuntu selbst binden, so Zimmerman. Im Rahmen einer entsprechenden Vereinbarung könnte Ubuntu den Quellcode für die unabhängigen Distributionen zur Verfügung stellen. Damit könnten sich deren Entwickler auf ihre eigentlichen Ziele konzentrieren. Die Voraussetzung für eine entsprechende Vereinbarung könnte sein, dass sich die Distributionen an Ubuntus Philosophie halten müssen. Inwiefern sie mit Canonical, der Firma hinter Ubuntu, zusammenarbeiten müssten, sagte Zimmerman nicht.

Zusätzlich zu Zimmermans Vorschlag erläutert Richard Stallman die Änderungen dieser Anforderung in der GPL 3. Die GPL 2 sieht vor, dass Anbieter von Binarys über Server auch den Quellcode über Server veröffentlichen müssen. Wer CDs veröffentlicht, kann entweder eine CD mit dem Code mitliefern oder sie auf Anfrage versenden. Auch in der GPL 3 wird diese Anforderung erhalten bleiben, jedoch soll es im nächsten Lizenzentwurf möglich sein, dass Anbieter von CDs den Quelltext nur über das Internet zur Verfügung stellen, so Stallman. Dieser solle drei Jahre auf diesem Wege abrufbar sein. Sofern niemand Probleme mit dieser neuen Regelung hat, soll sie in der endgültigen GPLv3 enthalten sein, so Stallman weiter.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-80%) 1,99€
  4. (-63%) 22,49€

linux-macht... 17. Jul 2006

Hast du auch getan indem du auf den Teil über deinen Ton und dann über das Echo aber...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /