Abo
  • Services:

Skype: Kein Nachbau unserer Software möglich

Widerspruch zu einer möglichen Skype-Konkurrenz

Nachdem bekannt wurde, dass anscheinend ein chinesisches Unternehmen schon recht weit damit ist, einen alternativen Client zu Skype zu entwickeln, bestreitet die eBay-Tochter eine solche Möglichkeit. Skype betont, dass es nicht möglich sei, das Skype-Protokoll zu knacken.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Nachfrage des US-Magazins eWeek.com erklärte ein Skype-Sprecher in kurzen Worten, dass es nicht möglich sei, das Protokoll per Rückübersetzung (Reverse Engineering) nachbilden zu können. Weitere Erklärungen zu dieser Aussage blieb Skype aber schuldig. Auch gegenüber der Nachrichtenagentur dpa bestritt Skype die Möglichkeit, dass eine andere Firma das Skype-Protokoll nachbauen könne.

Am 14. Juli 2006 berichtete ein Blogger davon, dass ein chinesisches Unternehmen das Skype-Protokoll entschlüsselt habe und einen vollständig kompatiblen Skype-Client plane. Erste Tests seien erfolgreich verlaufen. Eine öffentliche Demoversion der Skype-Alternative aus China soll im August 2006 erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 12,99€
  4. 2,99€

Joe Malik 22. Jul 2006

Nochmal: Vielleicht verstehst du nicht, was ich meine. Aber von was du redest ist ein...

ThadMiller 21. Jul 2006

Stimmt, im Ausland wird dafür überall soooooooo gutes Deutsch gesprochen Nase!

Michael - alt 17. Jul 2006

Na klar hat Skype Schiss. Was für eine abwegige Idee, was Anderes zu vermuten...

zz9plural 17. Jul 2006

Du hast es nicht richtig durchgelesen. Das *Protokoll* ist geknackt, "nur" nicht der RSA...

K4m1K4tz3 17. Jul 2006

Ja, die Titanik ist ja auch unter gegangen :-p


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /