Teuerstes Telefon der Welt: 28 Edelsteine, 18 Karat Joystick

Verschlüsselungsalgorithmus sichert Daten an Bord

Die russische Firma JSC Ancort hat den Juwelier Peter Aloisson beauftragt, das Crypto-Smartphone von Crypto Telecommunication Security ein wenig zu veredeln. Dabei entstand ein 1,3 Millionen US-Dollar wertvolles Designer-Stück, das derzeit als das teuerste Mobiltelefon der Welt gilt. Das aus Platin gebaute WindowsCE-Modell verschlüsselt Inhalte mit einem 256-Bit-Algorithmus. Das Firmenlogo und der Joystick sind aus 18-karätigem Gold. Auch die Navigationstaste glitzert nur so, schließlich ist sie mit 28 Edelsteinen besetzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Teuerstes Mobiltelefon der Welt: Cryptophone mit Goldveredelung
Teuerstes Mobiltelefon der Welt: Cryptophone mit Goldveredelung
Die Verschlüsselung erfolgt über den Kodierungsprozessor TMS 320 VC 5416, der sowohl Telefonate als auch SMS und E-Mails inklusive Anhang verschlüsselt. Die Daten liegen damit auch im Mobiltelefon chiffriert vor, so dass sich Unbefugte nicht so ohne Weiteres Zugriff darauf verschaffen können.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Die übrigen technischen Details sind dagegen eher Standard: Das GSM-Dualband-Smartphone, das auf 900 und 1.800 MHz funkt, arbeitet mit einem Motorola-MX21-Prozessor, der auf 266 MHz getaktet ist. Der interne Speicher besteht aus 64 MByte Flash- und 64 MByte RAM. Erweiterbar scheint das Gerät laut Datenblatt jedoch nicht zu sein. Ein MP3-Player ist eingebaut, eine Kamera gibt es nicht.

Crypto Smartphone ohne Gold und Glimmer
Crypto Smartphone ohne Gold und Glimmer
Ein 2,2-Zoll-Display stellt bis zu 262.144 Farben bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln dar. Das Verschlüsselungstelefon verfügt zudem über eine lateinische Tastatur und eine virtuelle Touchscreen-Tastatur. Das 115 x 53 x 24 mm große Smartphone, das Java, E-Mail sowie WAP 2.0 unterstützt, bietet außerdem einen Word-Dokumentenbetrachter.

Ein schwaches Bild liefert die Akkulaufzeit des hochpreisigen Smartphones. Der Lithium-Polymer-Akku soll das Gerät gerade mal für 2 Gesprächsstunden mit Strom versorgen können und muss nach etwas mehr als 4 Tagen im Stand-by-Modus wieder geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sexy Boy 20. Feb 2008

Wer von euch weis wo es eine Edelstein-Tauschbörse gibt?

mm 20. Jul 2006

Wo du gerade bei Designentgleisungen bist... Das Ding ist eher eine Diamantenentgleisung...

ThadMiller 18. Jul 2006

Unterschied: Luxusteil != HighTech

Paris Hilton 17. Jul 2006

...und dann? War denn Gasprom-Schröder-ich-will-nur-mega-viel-Kohle-und-Macht besser? Die...

Angel 17. Jul 2006

Wenn ICH 1,3 Millionen in ein Handy stecken würde, würde ich erstmal an der Technik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /