Abo
  • Services:

NTFS-3G: Voller NTFS-Schreibzugriff unter Linux

Freier Treiber nutzt das Filesystem in Userspace

Mit dem neuen NTFS-3G-Treiber soll nun auch voller Schreibzugriff von Linux auf NTFS-Partitionen möglich sein. Der vom Linux-NTFS-Projekt entwickelte Treiber nutzt das Filesystem in Userspace und soll bereits sehr stabil sein, ist aber dennoch als Beta-Version gekennzeichnet. Verschlüsselte Dateien unterstützt NTFS-3G jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kündigte das Projekt kürzlich noch an, den Linux-NTFS-Treiber komplett neuschreiben zu wollen, steht mit NTFS-3G nun bereits ein anderer Treiber zur Verfügung. Dieser basiert allerdings auf dem Filesystem in Userspace (FUSE) und ist damit selbst unabhängig vom Kernel. Im Gegensatz zu dem derzeit im Kernel enthaltenen NTFS-Treiber kann NTFS-3G auch neue Dateien erstellen. Zudem lassen sich Dateien löschen, mit verschlüsselten und komprimierten Dateien kann der Treiber allerdings nicht umgehen. Die Dateirechte kann NTFS-3G ebenfalls nicht ändern.

Stellenmarkt
  1. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Auch wenn der Treiber noch als Beta-Version gekennzeichnet ist, soll er sich in ausgiebigen Tests als stabil erwiesen haben. Die Entwickler bitten daher sogar darum, Stresstests durchzuführen, um ein - vorher gesichertes - NTFS-Dateisystem zu zerstören und ihnen weitere Informationen zukommen zu lassen. Der unter der GPL veröffentlichte Treiber funktioniert allerdings nur auf 32-Bit- und Little-Endian-Systemen wie x86. Auf Sparc, MIPS oder den meisten PowerPC-Systemen funktioniert er demnach nicht.

FUSE ist seit der Version 2.6.14 Teil des Linux-Kernels und muss aktiviert sein, um NTFS-3G nutzen zu können. Der Treiber steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Meyer43728532 14. Jan 2007

Ich wünschte mir endlich mal ne ordentliche freie Unterstützung von ext3/ext4/ext2 unter...

Moik 12. Jan 2007

Leider hast du vollkommen recht, sehr viele die hier Posten schreiben wirklich nur Mist...

j 19. Jul 2006

Reverse Engineering scheint ja nicht sonderlich verboten, sonst gäbe es ja nicht so...

Freespacer 18. Jul 2006

Ich würde zwar nicht als Profi ansehen, aber immerhin Fortgeschritten. Man weiß längst...

amki 17. Jul 2006

hast du was dagegen, dass ich das tue? gib mir einen einleuchtenden grund, wieso ich das...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /