Jambas Musikportal hat Verspätung

Angeblich technische Probleme, aber auch Missmut bei Plattenfirmen

Der Aufbau des zur CeBIT 2006 angekündigten Musik-Download-Portals von Jamba kommt nur schleppend voran, meldet die Financial Times Deutschland. Die VeriSign-Tochter bekomme ihre Technik nicht in den Griff. Zudem seien einige Plattenfirmen von Jambas Plänen wenig begeistert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob der sinkenden Umsätze mit Klingeltönen sucht Jamba neue Einnahmequellen, neben Handy-Spielen und Mobilfunk-Tarifen hat man dazu auch Musik-Downloads ins Visier genommen. Dabei will Jamba mit iTunes und Musicload konkurrieren, noch kämpfe das Unternehmen aber mit technischen Problemen, schreibt die Financial Times Deutschland (FTD).

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Mit einem ambitionierten DRM-System (Digital Rights Management) will Jamba es seinen Kunden erlauben, einzelne Songs auch auf Handys und PCs von Freunden zu übertragen, ohne dass die Inhalte kostenlos weitergegeben werden. Einen festen Starttermin nennt Jamba nicht, in den nächsten Wochen soll es losgehen, dann aber zunächst mit einer noch unfertigen Version und ohne große Werbekampagne.

Aber nicht nur von technischen Problemen berichtet die FTD. Einige Plattenfirmen sollen von Jambas aggressiver Preispolitik wenig begeistert sein. Angeblich plant Jamba ein Musik-Abo für 10,- Euro im Monat, was die Preise nach unten in Bewegung setzen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mp333 25. Mai 2008

Mit dem Jamba musikportal wäre ich eher vorsichtig, wegen abo und so, schau lieber mal...

Original-Idiot 17. Jul 2006

glücklicherweise ist es schlichtweg unmöglich eine 10 euro flatrate für inhalte, die...

stef2 17. Jul 2006

ja, jamba hat innerhalb recht kurzer zeit mit aggressiven methoden viel geld verdient...

Kurdwubel 17. Jul 2006

Kommt sich das Klientel nicht veralbert vor, wenn sie vorher noch für winzige MP3...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /