Abo
  • Services:

Deutsche Standorte von Fujitsu Siemens in Gefahr

Management fordert Rückkehr zur 40-Stunden-Woche

Nach einem Bericht der Tageszeitung Die Welt hat PC-Hersteller Fujitsu Siemens massive Kostenprobleme. Grund sind Restrukturierungsmaßnahmen nach der Übernahme des Wartungsgeschäftes von Siemens SBS und ein Markteinbruch im PC-Bereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorstandschef Bernd Bischoff teilte in einem Gespräch mit Der Welt mit, dass man die Werke Augsburg und Sömmerda bei Beibehaltung der 35-Stunden-Woche nicht halten könne. An beiden Standorten sind zusammen 2.400 Personen beschäftigt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Im ersten Quartal des aktuellen Geschäftsjahres 2006/2007 musste der PC-Hersteller im Konsumentengeschäft einen Einbruch der Nachfrage verzeichnen, teilte Bischoff mit. Man habe wie alle großen Hersteller eher mit einer Steigerung gerechnet.

Fujitsu Siemens' Umsatz lag im Zeitraum April bis Juni 2006 um 2 Prozent unter dem des Vorjahres. Der Vorstandschef schätzt, dass der Gesamtmarkt im gleichen Zeitraum um 5 Prozent zurückgegangen ist. Besonders Dell erweist sich zunehmend als harter Konkurrent. Das US-Unternehmen produziere der Einschätzung von FSC zufolge zwar nur zwei Prozent billiger, würde bei Aussschreibungen den Preis aber um 30 bis 40 Prozent unterbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

XP55T2P4 17. Jul 2006

Tatsache ist, das sich dabei wohl auch die Erfolge von DELL auf dem deutschen Markt...


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /