Abo
  • Services:

Blumenwiesen aus Musik

Bremer Studenten visualisieren MP3-Sammlungen

Für mehr Durchblick in der eigenen Musiksammlung wollen zwei Studenten des Studiengangs Medieninformatik an der Hochschule Bremen sorgen: Jacqueline Preuß und Philipp Kolhoff visualisieren Musikstücke mit blumenartigen Icons. Ähnliche Stücke sollen sich so leicht finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in .Net realisierte Lösung der beiden Bremer Studenten ist vollständig in Windows eingebettet. Zu jeder MP3-Audiodatei wird durch digitale Analyse automatisch ein blumenartiges Icon erzeugt, das den Klang des Stücks widerspiegelt und in allen Dateifenstern erscheint.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Screenshot #4
Screenshot #4
Statt in jedes einzelne Stück hineinzuhören, sollen sich Anwender auf einen Schlag einen Überblick über Hunderte von Audiodateien machen können. Benutzer sollen mit Hilfe der Icons zuverlässig auf Ähnlichkeit oder Verschiedenheit der jeweiligen Musik schließen können - obwohl die Ähnlichkeit von Bildern und die Ähnlichkeit von Klängen zunächst nicht allzu objektive Kriterien zu sein scheinen.

Der Nutzer kann das System selbst trainieren: Dazu werde für eine Hand voll Stücke die Icons manuell ausgewählt. Statt technischer Einstellungen werden nur die vom System vorgeschlagenen Bilder variiert. So können Symphonien beispielsweise zu Sonnenblumen werden und Techno-Stücke zu roten Rosen.

Betrachtet man die veröffentlichten Screenshots, scheint dies grob zu funktionieren. Klassik und Punk liefern unterschiedliche Icons, doch Green Day und Silbermond sind sich als Icon sicher ähnlicher als klanglich.

Als weitere Ausbaustufe sollen auch Handys und PDAs mit in das System einbezogen werden. Ihre kleinen Bildschirme machen die kompakte Darstellung mit Icons besonders hilfreich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 13,49€
  3. 42,49€
  4. 25,99€

Crimson 16. Jul 2006

Du sollst dir nichts vorschreiben lassen, sondern vorschlagen. Ein kleiner aber feiner...

salatwurst 16. Jul 2006

eine eher seltene erscheinung? ich find' gitarren-musik wird überbewertet ;) "was'n das...

Nobbi 16. Jul 2006

DAS, finde ich mal echt toll :D

Codo 16. Jul 2006

Hallo warum soll ich mir denn so ein Blumenchaos ansehen, wenn ich das CD Cover als Icon...

k-weddige 16. Jul 2006

http://www.hs-bremen.de/Deutsch/Seiten.asp?SeitenID=12338 Auf die Idee selber zu suchen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /