Abo
  • Services:

Blumenwiesen aus Musik

Bremer Studenten visualisieren MP3-Sammlungen

Für mehr Durchblick in der eigenen Musiksammlung wollen zwei Studenten des Studiengangs Medieninformatik an der Hochschule Bremen sorgen: Jacqueline Preuß und Philipp Kolhoff visualisieren Musikstücke mit blumenartigen Icons. Ähnliche Stücke sollen sich so leicht finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die in .Net realisierte Lösung der beiden Bremer Studenten ist vollständig in Windows eingebettet. Zu jeder MP3-Audiodatei wird durch digitale Analyse automatisch ein blumenartiges Icon erzeugt, das den Klang des Stücks widerspiegelt und in allen Dateifenstern erscheint.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Screenshot #4
Screenshot #4
Statt in jedes einzelne Stück hineinzuhören, sollen sich Anwender auf einen Schlag einen Überblick über Hunderte von Audiodateien machen können. Benutzer sollen mit Hilfe der Icons zuverlässig auf Ähnlichkeit oder Verschiedenheit der jeweiligen Musik schließen können - obwohl die Ähnlichkeit von Bildern und die Ähnlichkeit von Klängen zunächst nicht allzu objektive Kriterien zu sein scheinen.

Der Nutzer kann das System selbst trainieren: Dazu werde für eine Hand voll Stücke die Icons manuell ausgewählt. Statt technischer Einstellungen werden nur die vom System vorgeschlagenen Bilder variiert. So können Symphonien beispielsweise zu Sonnenblumen werden und Techno-Stücke zu roten Rosen.

Betrachtet man die veröffentlichten Screenshots, scheint dies grob zu funktionieren. Klassik und Punk liefern unterschiedliche Icons, doch Green Day und Silbermond sind sich als Icon sicher ähnlicher als klanglich.

Als weitere Ausbaustufe sollen auch Handys und PDAs mit in das System einbezogen werden. Ihre kleinen Bildschirme machen die kompakte Darstellung mit Icons besonders hilfreich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

Crimson 16. Jul 2006

Du sollst dir nichts vorschreiben lassen, sondern vorschlagen. Ein kleiner aber feiner...

salatwurst 16. Jul 2006

eine eher seltene erscheinung? ich find' gitarren-musik wird überbewertet ;) "was'n das...

Nobbi 16. Jul 2006

DAS, finde ich mal echt toll :D

Codo 16. Jul 2006

Hallo warum soll ich mir denn so ein Blumenchaos ansehen, wenn ich das CD Cover als Icon...

k-weddige 16. Jul 2006

http://www.hs-bremen.de/Deutsch/Seiten.asp?SeitenID=12338 Auf die Idee selber zu suchen...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /