Abo
  • Services:

MySQL stellt kostenlosen Support für ältere Versionen ein

Unterstützung für ältere Datenbanken ist zu teuer

MySQL bietet künftig nur noch fünf Jahre Support für das freie Datenbank-Managementsystem. Zwei Jahre lang wird die Software aktiv weiterentwickelt und alle auftretenden Fehler und Sicherheitslöcher werden korrigiert. Anschließend bessern die Entwickler drei Jahre lang nur noch Fehler der höchsten Priorität aus. MySQL 3.23 wird damit schon im Juli 2006 nicht weiter unterstützt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der neu veröffentlichten "MySQL Lifecycle Policy" teilt MySQL den Support-Zeitraum in einen "Active" und einen "Extended Lifecycle". Der Active Lifecycle dauert zwei Jahre, während dieser der Quelltext aktiv weiterentwickelt wird. Sicherheitslücken sowie sämtliche auftretende Fehler will MySQL während dieser Zeit korrigieren. Im Extended Lifecycle, der drei Jahre dauert, sollen zwar auch alle Sicherheitslücken geschlossen werden. Andere Fehler möchte MySQL hingegen nur korrigieren, wenn sie die Priorität 1 zugewiesen bekommen.

MySQLs Vice President Community, Kaj Arnö, erklärt die neue Regelung in seinem Blog mit den hohen Kosten, die die Produktpflege verursacht. Die Unterstützung für MySQL 3.23 läuft daher noch im Juli 2006 aus, MySQL 4.0 wird ab Oktober 2006 nicht mehr unterstützt. Ab diesem Zeitpunkt wird es Support nur noch auf Abonnementbasis über das MySQL Network geben. Zudem werden die alten Versionen nicht mehr in Binärform, sondern nur noch im Quelltext erhältlich sein. Ein Basisabonnement des MySQL Networks kostet derzeit 495,- Euro pro Server und Jahr.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

mbo 16. Jul 2006

Wo ist der Haken? Ist doch super, wenn die Entwickler noch die Sicherheitslücken und Bugs...

cpt. Sulu 14. Jul 2006

hm naja dat macht platz für mehr innovation, abgesehen davon bringts dem Entwickler...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /