Abo
  • Services:

US-Musikfirmen ziehen Klage zurück

Plattenfirmen müssen für die Kosten des Rechtsstreits aufkommen

Ein US-Distriktgericht in Oklahoma hat jetzt eine Klage unter anderem durch die Plattenfirma Capitol Records gegen Deborah Foster und ihre Tochter Amanda wegen Filesharing abgewiesen. Die Kläger hatten die Abweisung der Klage selbst beantragt. Zugleich wurde damit die Klage von Deborah Foster hinfällig. Die Kosten des Verfahrens müssen die Kläger tragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren endete für die Musikindustrie mit einem Fiasko. Es begann im November 2004, als Capitol Records Klage gegen die Krankenschwester Deborah Foster einreichte. Sie hätte, so lautete der Vorwurf, illegal Musik im Internet verbreitet und somit Urheberrechte der Kläger verletzt. Die Identität von Deborah Foster wurde an Hand der für den Dateitausch benutzten Internetadresse beim Provider ermittelt. Im Juli 2005 wurde die Klage erweitert und auch Deborah Fosters Tochter, Amanda Foster, verklagt.

Stellenmarkt
  1. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)
  2. Consors Finanz, München

Im Dezember 2005 gab das Gericht den Klägern aus der Musikindustrie im Grundsatz Recht. Ein anschließend unterbreitetes Angebot zur außergerichtlichen Einigung schlug Deborah Foster - anders als viele andere von der Klagewelle der Musikindustrie Betroffene - jedoch aus. Stattdessen erhob sie selbst Klage beim zuständigen Distriktgericht.

Sie erklärte, dass sie zu der Zeit, in der sie und ihre Tochter angeblich Musik im Internet verbreitet haben sollen, keinen funktionsfähigen Computer besessen und auch ihren Internetzugang nicht benutzt hätten. Die Klage gegen sie sei also zu Unrecht erhoben worden. Sie beantragte die Abweisung der Klage und erhob ihrerseite Klage wegen falscher Anschuldigungen, da die Kläger keinerlei Beweise für ihre Anschuldigungen vorgebracht hätten.

Um möglichen Konsequenzen aus dieser Gegenklage zu entgehen, haben die klagenden Musikfirmen daraufhin vor dem Distriktgericht die Abweisung ihrer eigenen Klage beantragt, wodurch die Klage von Deborah Foster gegenstandslos werden sollte. Richter Lee West hat diesem Antrag am 13. Juli 2006 im Wesentlichen stattgegeben; Klage und Gegenklage sind somit nichtig. Allerdings muss die Musikindustrie, anders als von ihr beantragt, auch die Kosten des Anwalts von Deborah Foster tragen, da sie in diesem Verfahren "die siegreiche Partei" sei, wie es im Urteil heißt.

Der Ausgang des Verfahrens hat Präzedenzcharakter. Es ist damit zu rechnen, dass weitere, ähnlich gelagerte Fälle eingestellt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

decimad 15. Jul 2006

Na, da hat aber mal wieder jemand ohne Ahnung die Wikipedia durchstöbert, um hier etwas...

doof? 14. Jul 2006

Hoffentlich bekommts du keine Unterstützung wenn du deine Arbeit verlierst. Hmpf dummer...

blabla 14. Jul 2006

ich glaub sie hatte auch keine andere möglichkeit weil die schadensersatfoderungssumme...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /