Abo
  • Services:

US-Musikfirmen ziehen Klage zurück

Plattenfirmen müssen für die Kosten des Rechtsstreits aufkommen

Ein US-Distriktgericht in Oklahoma hat jetzt eine Klage unter anderem durch die Plattenfirma Capitol Records gegen Deborah Foster und ihre Tochter Amanda wegen Filesharing abgewiesen. Die Kläger hatten die Abweisung der Klage selbst beantragt. Zugleich wurde damit die Klage von Deborah Foster hinfällig. Die Kosten des Verfahrens müssen die Kläger tragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Verfahren endete für die Musikindustrie mit einem Fiasko. Es begann im November 2004, als Capitol Records Klage gegen die Krankenschwester Deborah Foster einreichte. Sie hätte, so lautete der Vorwurf, illegal Musik im Internet verbreitet und somit Urheberrechte der Kläger verletzt. Die Identität von Deborah Foster wurde an Hand der für den Dateitausch benutzten Internetadresse beim Provider ermittelt. Im Juli 2005 wurde die Klage erweitert und auch Deborah Fosters Tochter, Amanda Foster, verklagt.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Im Dezember 2005 gab das Gericht den Klägern aus der Musikindustrie im Grundsatz Recht. Ein anschließend unterbreitetes Angebot zur außergerichtlichen Einigung schlug Deborah Foster - anders als viele andere von der Klagewelle der Musikindustrie Betroffene - jedoch aus. Stattdessen erhob sie selbst Klage beim zuständigen Distriktgericht.

Sie erklärte, dass sie zu der Zeit, in der sie und ihre Tochter angeblich Musik im Internet verbreitet haben sollen, keinen funktionsfähigen Computer besessen und auch ihren Internetzugang nicht benutzt hätten. Die Klage gegen sie sei also zu Unrecht erhoben worden. Sie beantragte die Abweisung der Klage und erhob ihrerseite Klage wegen falscher Anschuldigungen, da die Kläger keinerlei Beweise für ihre Anschuldigungen vorgebracht hätten.

Um möglichen Konsequenzen aus dieser Gegenklage zu entgehen, haben die klagenden Musikfirmen daraufhin vor dem Distriktgericht die Abweisung ihrer eigenen Klage beantragt, wodurch die Klage von Deborah Foster gegenstandslos werden sollte. Richter Lee West hat diesem Antrag am 13. Juli 2006 im Wesentlichen stattgegeben; Klage und Gegenklage sind somit nichtig. Allerdings muss die Musikindustrie, anders als von ihr beantragt, auch die Kosten des Anwalts von Deborah Foster tragen, da sie in diesem Verfahren "die siegreiche Partei" sei, wie es im Urteil heißt.

Der Ausgang des Verfahrens hat Präzedenzcharakter. Es ist damit zu rechnen, dass weitere, ähnlich gelagerte Fälle eingestellt werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

decimad 15. Jul 2006

Na, da hat aber mal wieder jemand ohne Ahnung die Wikipedia durchstöbert, um hier etwas...

doof? 14. Jul 2006

Hoffentlich bekommts du keine Unterstützung wenn du deine Arbeit verlierst. Hmpf dummer...

blabla 14. Jul 2006

ich glaub sie hatte auch keine andere möglichkeit weil die schadensersatfoderungssumme...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /