Abo
  • Services:

(Licht-)Effektvoll: Philips' Ambilight für den PC nachgebaut

MoMoLight nutzt Kaltröhren und eine Windows-Software

Philips stattet einige seiner Fernseher mit einer Ambilight getauften Beleuchtungstechnik aus, die das Umgebungslicht auf die Szenenbeleuchtung anpassen und damit ein stimmungsvolleres Ambiente schaffen soll. "RafkeP" von Divxstation hat das System nun privat mit Hilfe von Kaltröhren und einer Windows-Software für den PC nachgebaut und "MoMoLight" getauft.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als bei Philips aktueller Ambilight-Version bietet MoMoLight nicht nur Leuchten auf der linken und rechten Seite des Monitors, sondern auch am oberen Rand. Ein Directshow-Filter berechnet dabei den mittleren Farbton an den drei Seiten der gerade wiedergegebenen Videodatei und sendet die Information an einen Mikrokontroller, der wiederum drei separarte Sätze von jeweils roten, grünen und blauen Kaltröhren ansteuert. Zur Stromversorgung soll USB nicht mehr ausreichen, es gibt also ein separates Netzteil. "RafkeP" berichtet, dass sein Beleuchtungssystem zum Teil flackert, was an den Kaltröhren liegen könnte. Mit LEDs - die auch eingesetzt werden könnten - ließe sich das Problem vermutlich beseitigen.

MoMoLight-Farbtest
MoMoLight-Farbtest
Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Die Bauanleitung für das MoMoLight-Projekt findet sich auf DivXStation.com, dort steht auch der DirectShow-Filter MoMoLight.ax für Windows zum Download bereit. Eine neue Version des externen Mikrokontrollers ist bereits in Arbeit. RafkeP zufolge wirkt der Monitor durch das MoMoLight größer und die Wiedergabe wird aufgewertet.

Nachtrag vom 16. Juli 2006, 10 Uhr:
MoMoLight ist nicht das einzige Projekt dieser Art, auch beim VDR-Portal wurde Philips Ambilight beispielsweise schon für die Linux-basierte Media-Center-Software VDR ("Video Disk Recorder") per Plug-in nachgebaut. Es existiert seit Juni 2006 unter dem Namen Atmolight inkl. Schaltplan zum Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  4. 5,55€

Tobias Claren 20. Sep 2011

Ist es nicht möglich ohne PC einfach das Signal vom Satreceiver oder AV-Receiver zu...

Tobias Claren 20. Sep 2011

Ist es nicht möglich ohne PC einfach das Signal vom Satreceiver oder AV-Receiver zu...

Cpt. Klugschiss 24. Jul 2006

Aaaalso: erstmal sprechen wir hier nicht von einem Röhrenmonitor, sondern von der...

EddieXP 17. Jul 2006

Axo jo und dann spielste den licht-dj indem du je nach farbgebung des bildes, an den...

SierraX 16. Jul 2006

Afaik machen das die MacBooks schon laenger


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /