OpenWengo: Programmierwettbewerb gestartet

3.500 Euro für die Gewinner

Das OpenWengo-Projekt, das eine freie VoIP-Software programmiert, hat das "Code Camp 2006" gestartet. Studenten sollen sich für eines der vorgeschlagenen Projekte entscheiden und an dieser Aufgabe arbeiten. Gewinnen sie, so bekommen sie die Gelegenheit, zwei Monate lang mit erfahrenen Entwicklern zusammenzuarbeiten und gewinnen außerdem 3.500,- Euro.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenWengo entwickelt eine freie VoIP-Software, die auf verschiedenen Plattformen läuft. Das Code Camp soll Studenten motivieren, an dem Open-Source-Projekt mitzuarbeiten und gleichzeitig Verbesserungen für OpenWengo bringen. Dafür wurde eine Reihe von Vorschlägen zusammengestellt, aus denen sich Studenten ein Thema aussuchen können.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d)
    Glasfaser Direkt GmbH, Köln
  2. Projektleiter Business Transformation Consulting (PBTC) (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

Unter anderem geht es darum, ein Werkzeug zu entwickeln, das beim Reverse Engineering von Instant-Messaging-Protokollen hilft und ein API auf eine beliebige Plattform, wie Symbian, die PSP, die Xbox oder BlackBerrys zu portieren. Ferner können sich Teilnehmer daranmachen, Audiokonferenzen für bis zu zehn Teilnehmer oder Videokonferenzen für bis zu fünf Teilnehmer in WengoPhone 2 zu implementieren.

Studenten können sich unter openwengo.org anmelden, wo sich auch die Teilnahmebedingungen finden. Gewinnen sie den Wettbewerb, den sie gewählt haben, so bekommen sie die Gelegenheit, zwei Monate auf diesem Gebiet zusammen mit erfahrenen Open-Source-Entwicklern zu arbeiten. Ferner winken 3.500,- Euro Preisgeld, von denen erst 500,- Euro und dann zum Ende der Projektphase 3.000,- Euro ausgezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Momentum 4 Wireless: Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch
    Momentum 4 Wireless
    Sennheisers neuer ANC-Kopfhörer hält lange durch

    Guter Klang, hohe ANC-Leistung und eine Akkulaufzeit von 60 Stunden verspricht Sennheiser für den neuen ANC-Kopfhörer Momentum 4 Wireless.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /