OpenWengo: Programmierwettbewerb gestartet

3.500 Euro für die Gewinner

Das OpenWengo-Projekt, das eine freie VoIP-Software programmiert, hat das "Code Camp 2006" gestartet. Studenten sollen sich für eines der vorgeschlagenen Projekte entscheiden und an dieser Aufgabe arbeiten. Gewinnen sie, so bekommen sie die Gelegenheit, zwei Monate lang mit erfahrenen Entwicklern zusammenzuarbeiten und gewinnen außerdem 3.500,- Euro.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

OpenWengo entwickelt eine freie VoIP-Software, die auf verschiedenen Plattformen läuft. Das Code Camp soll Studenten motivieren, an dem Open-Source-Projekt mitzuarbeiten und gleichzeitig Verbesserungen für OpenWengo bringen. Dafür wurde eine Reihe von Vorschlägen zusammengestellt, aus denen sich Studenten ein Thema aussuchen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Service- und Supportbetreuer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
Detailsuche

Unter anderem geht es darum, ein Werkzeug zu entwickeln, das beim Reverse Engineering von Instant-Messaging-Protokollen hilft und ein API auf eine beliebige Plattform, wie Symbian, die PSP, die Xbox oder BlackBerrys zu portieren. Ferner können sich Teilnehmer daranmachen, Audiokonferenzen für bis zu zehn Teilnehmer oder Videokonferenzen für bis zu fünf Teilnehmer in WengoPhone 2 zu implementieren.

Studenten können sich unter openwengo.org anmelden, wo sich auch die Teilnahmebedingungen finden. Gewinnen sie den Wettbewerb, den sie gewählt haben, so bekommen sie die Gelegenheit, zwei Monate auf diesem Gebiet zusammen mit erfahrenen Open-Source-Entwicklern zu arbeiten. Ferner winken 3.500,- Euro Preisgeld, von denen erst 500,- Euro und dann zum Ende der Projektphase 3.000,- Euro ausgezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl 2021
Die Parteien im Datenschutz-Check

Gesagt, getan? Wir haben geprüft, was CDU, SPD, Grüne, FDP, Linke und AfD zum Datenschutz fordern - und was sie selbst auf ihren Webseiten umsetzen.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

Bundestagswahl 2021: Die Parteien im Datenschutz-Check
Artikel
  1. ARM: Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku
    ARM
    Apples M1 bekommt ausführliche Reverse-Engineering-Doku

    Wie genau funktioniert Apples M1-Chip? Diese Frage hat ein Entwickler durch ausgiebiges Reverse Engineering versucht zu beantworten.

  2. Kryptowährung: Kampf um Markenrechte an Dogecoin
    Kryptowährung
    Kampf um Markenrechte an Dogecoin

    Die Dogecoin Foundation hatte offenbar vergessen, sich die Markenrechte an der Kryptowährung zu sichern. Jetzt erheben andere Anspruch.

  3. Leserumfrage: Wie wünschst du dir Golem.de?
    Leserumfrage
    Wie wünschst du dir Golem.de?

    Ob du täglich mehrmals Golem.de liest oder ab und zu: Wir sind an deiner Meinung interessiert! Hilf uns, Golem.de noch besser zu machen - die Umfrage dauert weniger als 10 Minuten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /