Abo
  • Services:

Skype-Protokoll angeblich geknackt

Chinesisches Unternehmen arbeitet an Skype-kompatibler Software

Der Blogger Charlie Paglee berichtet, dass ein chinesisches Unternehmen das Skype-Protokoll erfolgreich entschlüsselt hat und einen vollständig kompatiblen Skype-Client plant. Bisher findet sich das proprietäre Skype-Protokoll ausschließlich in der gleichnamigen Software. Eine erste Demoversion der Skype-Alternative aus China ist für August 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der US-Amerikaner Charlie Paglee erläutert, wurde er von einem Freund aus China per Skype angerufen, der jedoch nach eigener Aussage nicht über einen Skype-Client telefoniere. Ein chinesisches Unternehmen arbeite demnach daran, den Protokoll-Code von Skype zurückzuübersetzen (Reverse Engineering), um so eine vollständig kompatible Alternative zu Skype programmieren und auf den Markt bringen zu können.

Stellenmarkt
  1. WERTGARANTIE Group, Hannover
  2. ETAS, Stuttgart

Die Skype-Alternative beherrsche bislang Internettelefonate, kann aber noch keine Statusanzeigen verarbeiten. Auch die Chat-Funktionen und weitere Skype-Besonderheiten seien noch nicht implementiert. Diese sollen aber nachgefügt werden, sobald die letzten Arbeiten an den Telefonfunktionen abgeschlossen sind.

Im August 2006 will das nicht namentlich genannte chinesische Unternehmen eine erste Demoversion seiner Skype-Alternative veröffentlichen. Die jetzige Version laufe noch nicht zuverlässig genug, dass man es auf die Öffentlichkeit loslassen könne.

Im August 2005 hatte Skype ein API für die Instant-Messaging-Funktionen angekündigt, dieses bislang aber nicht veröffentlicht. Damit könnten andere Clients das Skype-Netz für Chats nutzen. Das eigentliche Skype-Protokoll hält der Anbieter weiter unter Verschluss. Daher bleibt nur der Weg über Reverse Engineering - also Rückübersetzung des Programmcodes, um eine Skype-kompatible Software anbieten zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

lof 03. Apr 2007

Ich weiß nicht, was die bei Makrodoof darüber denken(angenommen sie können es), aber AOL...

SkypOr 31. Jul 2006

Ich warte immernoch auf eine Antwort -.-

Hans Hansen 22. Jul 2006

http://www.@/#$%25&/archiv-10938.html?

Anonymer Nutzer 16. Jul 2006

Man muss das nicht schlagartig machen. Die alten bekommen einfach bei jedem Login ne...

tiiim 14. Jul 2006

DOCH! SkypeNET API Nein! Du sprichst von der SkypeAPI und die gibt's schon seit November...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /