Abo
  • Services:

Skype-Protokoll angeblich geknackt

Chinesisches Unternehmen arbeitet an Skype-kompatibler Software

Der Blogger Charlie Paglee berichtet, dass ein chinesisches Unternehmen das Skype-Protokoll erfolgreich entschlüsselt hat und einen vollständig kompatiblen Skype-Client plant. Bisher findet sich das proprietäre Skype-Protokoll ausschließlich in der gleichnamigen Software. Eine erste Demoversion der Skype-Alternative aus China ist für August 2006 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie der US-Amerikaner Charlie Paglee erläutert, wurde er von einem Freund aus China per Skype angerufen, der jedoch nach eigener Aussage nicht über einen Skype-Client telefoniere. Ein chinesisches Unternehmen arbeite demnach daran, den Protokoll-Code von Skype zurückzuübersetzen (Reverse Engineering), um so eine vollständig kompatible Alternative zu Skype programmieren und auf den Markt bringen zu können.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Galeria Kaufhof GmbH, Köln

Die Skype-Alternative beherrsche bislang Internettelefonate, kann aber noch keine Statusanzeigen verarbeiten. Auch die Chat-Funktionen und weitere Skype-Besonderheiten seien noch nicht implementiert. Diese sollen aber nachgefügt werden, sobald die letzten Arbeiten an den Telefonfunktionen abgeschlossen sind.

Im August 2006 will das nicht namentlich genannte chinesische Unternehmen eine erste Demoversion seiner Skype-Alternative veröffentlichen. Die jetzige Version laufe noch nicht zuverlässig genug, dass man es auf die Öffentlichkeit loslassen könne.

Im August 2005 hatte Skype ein API für die Instant-Messaging-Funktionen angekündigt, dieses bislang aber nicht veröffentlicht. Damit könnten andere Clients das Skype-Netz für Chats nutzen. Das eigentliche Skype-Protokoll hält der Anbieter weiter unter Verschluss. Daher bleibt nur der Weg über Reverse Engineering - also Rückübersetzung des Programmcodes, um eine Skype-kompatible Software anbieten zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 164,90€ + Versand
  3. 75,90€ + Versand
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

lof 03. Apr 2007

Ich weiß nicht, was die bei Makrodoof darüber denken(angenommen sie können es), aber AOL...

SkypOr 31. Jul 2006

Ich warte immernoch auf eine Antwort -.-

Hans Hansen 22. Jul 2006

http://www.@/#$%25&/archiv-10938.html?

Anonymer Nutzer 16. Jul 2006

Man muss das nicht schlagartig machen. Die alten bekommen einfach bei jedem Login ne...

tiiim 14. Jul 2006

DOCH! SkypeNET API Nein! Du sprichst von der SkypeAPI und die gibt's schon seit November...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /