Abo
  • Services:

US-Bundesstaaten wollen Speicherhersteller zur Kasse bitten

34 Staaten klagen gegen Infineon, Samsung, Micron, Hynix & Co.

Wegen illegaler Preisabsprachen soll es den Speicherherstellern Infineon, Hynix, Micron, Mosel Vitelic, Nanya, Elpida, Samsung und NEC in den USA an den Kragen gehen. Insgesamt 34 Bundesstaaten wollen die Unternehmen auf Schadensersatz wegen überhöhter DRAM-Preise verklagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eliot Spitzer hat bereits seine Klageschrift gegen die Unternehmen eingereicht, Bill Lockyer, Generalstaatsanwalt in Kalifornien, kündigte dies für den heutigen Freitag an. 32 weitere US-Bundesstaaten sollen in einer abgestimmten Aktion folgen.

Stellenmarkt
  1. ALLPLAN Development Germany GmbH, München
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg

Die Speicherhersteller sollen ein Kartell gebildet haben, um die Preise für DRAM-Speicher, wie er in PCs und Notebooks zum Einsatz kommt, künstlich hochzuhalten. Damit hätten sie den Verbrauchern, Regierungsstellen, Schulen und Steuerzahlern geschadet, so der Vorwurf. Mit der Klage sollen die Unternehmen dafür zur Kasse gebeten werden. Entsprechend den Kartellgesetzen soll die Strafe dreimal so hoch ausfallen wie der angerichtete Schaden.

Zwischen 1998 und 2002 hätten die Chip-Hersteller das Angebot an Speicherchips künstlich verknappt und die Märkte für DRAM-Chips unter sich aufgeteilt. Allein Infineon, Hynix, Micron und Samsung hätten rund 70 Prozent des US-Marktes abgedeckt.

Die Bundesstaaten stützen sich dabei auf Ermittlungen des US-Justizministeriums. Samsung, Hynix, Infineon, Elpida und zwölf Einzelpersonen hatten sich damals schuldig bekannt und zusammen 730 Millionen US-Dollar an Strafen gezahlt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Bibabuzzelmann 16. Jul 2006

Hab ich mal gelesen ^^ Der Grund soll Windows Vista mit seinen hohen Anforderungen sein...

USA sucks 15. Jul 2006

Da Infineon schon sehr viel Verlust durch ihre Speichersparte gemacht hat finde ich diese...

GemaHasser 14. Jul 2006

HarHar!!! Wie recht du hast... kann den Verein sowas von nicht leiden... diese haltlosen...

hrhrhr... 14. Jul 2006

WO bleibt die Klage der 50 Mio Autofahrer in Deutschland, die gegen die Preissteuerung...

JTR 14. Jul 2006

Darauf können sich die Firmen schon mal einstellen. Sollten die Anschuldigungen stimmen...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /