Abo
  • Services:

Ubisoft kauft Driver

Angeschlagener Publisher Atari setzt seinen Verkauf von Spielemarken fort

Es gibt noch Hoffnung für Ataris einstmals vielversprechende Spieleserie Driver, denn Ubisoft kündigte gerade den Erwerb der Spiellizenz an. Auch das Driver-Entwicklerteam wechselt inklusive seiner Spiel-Engine zu Ubisoft.

Artikel veröffentlicht am ,

Ubisoft lässt sich die Übernahme der Driver-Lizenz und der Driver-Entwickler von Reflections Interactive 19 Millionen Euro kosten. Die Übernahme soll in Ubisofts zweitem Geschäftsquartal 2007 abgeschlossen sein. Als Grund für die Übernahme gibt Ubisoft-Chef Yves Guillemot an, mit Driver im wichtigen Rennspiele-Marktsegment stärker Fuß fassen zu wollen. Vor allem von der geplanten Verfilmung könnten neue Driver-Titel profitieren.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Neben Fun-Racern wie "187 Ride or Die" wartete Ubisoft mit Simulationen wie Richard Burns Rally auf, eine direkte Konkurrenz zu Rennspiel-Hits wie EAs Need for Speed und THQs Juiced hatte der Spiele-Publisher nicht vorzuweisen. Yves Guillemot zufolge ist Driver mit über 14 Millionen verkauften Spielen eine der erfolgreichsten Marken in der Geschichte der Videospiele, auf der neuen Konsolengeneration will Ubisoft mit Driver Vollgas geben.

Atari hatte u.a. bereits die Rechte an TimeShift und Stuntman verkauft, der Driver-Verkauf spielt nun noch etwas mehr in die Kassen des angeschlagenen Publishers.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

Hedgehog 16. Jul 2006

Neverwinter Nights und Fahrenheit waren exzellente Spiele, der Rest immer noch gutes...

Manfred 15. Jul 2006

FULL ACK!


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /