Abo
  • Services:

Deutsch-koreanisches Joint Venture für 300-mm-Wafer

Samsung baut mit Siltronic neue Wafer-Fabrik für eine Milliarde US-Dollar

Samsung will zusammen mit der Siltronic AG eine neue Fabrik zur Herstellung von 300-mm-Wafern in Singapur bauen. Das Joint Venture aus dem koreanischen Elektronikkonzern und dem zur Wacker Chemie AG gehörenden Waferhersteller will rund eine Milliarde US-Dollar in das Werk investieren und auf die stark steigende Nachfrage nach 300-mm-Wafern reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Fertigung soll in unmittelbarer Nähe zu der bereits bestehenden Produktionsstätte von Siltronic in Singapur errichtet werden. Beide Unternehmen sind zu jeweils gleichen Teilen am Eigenkapital des Joint Ventures beteiligt. Die Investitionen für das gemeinsame Vorhaben liegen bei rund einer Milliarde US-Dollar. Die Partner wollen die Fertigung letztendlich gemeinsam betreiben, beide sind mit 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt.

Stellenmarkt
  1. Qimia GmbH, Köln
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Garching

Mit dem Bau der neuen Fabrik soll im August 2006 begonnen werden, die Produktion wird voraussichtlich Mitte 2008 starten. Bis 2010 soll das Joint Venture eine Kapazität von monatlich rund 300.000 Wafern erreichen und 800 Mitarbeiter beschäftigen.

Die Wacker Chemie AG wird als Muttergesellschaft der Siltronic AG einen langfristigen Vertrag mit dem Joint Venture eingehen und dadurch die Versorgung mit polykristallinem Reinstsilicium sicherstellen, dem Ausgangsmaterial für die Herstellung von Wafern.

Um den steigenden Bedarf der Halbleiterindustrie nach 300-mm-Wafern abzudecken, hat Siltronic bereits im November 2005 beschlossen, die Produktion dieser Wafer in den deutschen Werken Freiberg und Burghausen deutlich auszuweiten. In Burghausen wird die Kapazität von gegenwärtig etwa 75.000 Wafern pro Monat mit dem Durchmesser 300 mm um weitere 60.000 ausgebaut, in Freiberg von rund 150.000 Wafern monatlich auf insgesamt 200.000 Wafer.

"Die Marktnachfrage bei 300 mm wird voraussichtlich in 2006 um 50 Prozent steigen und für die darauf folgenden Jahre wird ein ebenfalls substanzielles Wachstum erwartet", erklärt Siltronic-Chef Dr. Wilhelm Sittenthaler.

Mit den größeren Wafern sind Halbleiterhersteller in der Lage, ihre Produktionskosten gegenüber der Nutzung von 200-mm-Wafern zu senken. In den letzten Jahren haben daher viele Unternehmen begonnen, ihre Produktion auf die größeren Wafer umzustellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 30,99€
  3. 46,99€
  4. (-52%) 13,33€

Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /