Abo
  • Services:

Kernel-Fehler für Einbruch in Debian-Server benutzt

Entwickler-Zugang wurde geknackt

Für den Einbruch in den Debian-Entwicklungsrechner "Gluck" wurde ein Fehler im Linux-Kernel ausgenutzt. Der Angreifer knackte einen Entwicklerzugang, über den er dann unter Ausnutzung des Fehlers Root-Rechte erlangte. Schaden richtete er allerdings nicht an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem das Debian-Team den Einbruch entdeckte, schaltete es Gluck sowie weitere Server gestern ab, um diese zu überprüfen. Nach abgeschlossener Untersuchung steht nun fest, dass der Angreifer mindestens einen Entwicklerzugang knackte und sich mit diesem am System anmeldete. Da zwischen den ersten verdächtigen E-Mails, die den Administratoren auffielen, der Entdeckung des Angriffs und dem Abschalten der Rechner nur etwa zwei Stunden vergingen, konnte der Angreifer allerdings keinen Schaden anrichten. Einzig /bin/ping war demnach ausgetauscht worden. Auch bekam der Angreifer mit dem von ihm genutzten Zugang keinen Zugriff auf andere Server mit stärker begrenztem Zugang, beispielsweise das normale Debian- und das Sicherheitsarchiv. Als Folge des Angriffs haben die Administratoren auch die Passwörter aller Entwickler überprüft und einige Zugänge mit zu leichten Passwörtern gesperrt.

Um Root-Rechte zu erlangen, wurde ein Fehler im Linux-Kernel genutzt, der in den Versionen 2.6.13 bis 2.6.17.4 sowie in den 2.6.16-Veröffentlichungen vor 2.6.16.24 steckt. Das Problem liegt in der prctl-Funktion, durch den Fehler kann ein Angreifer Core-Dump-Dateien in Verzeichnisse schreiben, für die er an sich keine Rechte hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Alternativ... 15. Jul 2006

Stimmt....Microsoft hätte versucht das solange wie möglich zu vertuschen. Ein Grund warum...

Alternative 14. Jul 2006

Schau' du mal in die Doku zur deutschen Sprache.

langsam 14. Jul 2006

Man wird ja mal freundlich zurück pöbeln dürfen...

audi666 14. Jul 2006

Mist :)


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /