Abo
  • Services:

Kernel-Fehler für Einbruch in Debian-Server benutzt

Entwickler-Zugang wurde geknackt

Für den Einbruch in den Debian-Entwicklungsrechner "Gluck" wurde ein Fehler im Linux-Kernel ausgenutzt. Der Angreifer knackte einen Entwicklerzugang, über den er dann unter Ausnutzung des Fehlers Root-Rechte erlangte. Schaden richtete er allerdings nicht an.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem das Debian-Team den Einbruch entdeckte, schaltete es Gluck sowie weitere Server gestern ab, um diese zu überprüfen. Nach abgeschlossener Untersuchung steht nun fest, dass der Angreifer mindestens einen Entwicklerzugang knackte und sich mit diesem am System anmeldete. Da zwischen den ersten verdächtigen E-Mails, die den Administratoren auffielen, der Entdeckung des Angriffs und dem Abschalten der Rechner nur etwa zwei Stunden vergingen, konnte der Angreifer allerdings keinen Schaden anrichten. Einzig /bin/ping war demnach ausgetauscht worden. Auch bekam der Angreifer mit dem von ihm genutzten Zugang keinen Zugriff auf andere Server mit stärker begrenztem Zugang, beispielsweise das normale Debian- und das Sicherheitsarchiv. Als Folge des Angriffs haben die Administratoren auch die Passwörter aller Entwickler überprüft und einige Zugänge mit zu leichten Passwörtern gesperrt.

Um Root-Rechte zu erlangen, wurde ein Fehler im Linux-Kernel genutzt, der in den Versionen 2.6.13 bis 2.6.17.4 sowie in den 2.6.16-Veröffentlichungen vor 2.6.16.24 steckt. Das Problem liegt in der prctl-Funktion, durch den Fehler kann ein Angreifer Core-Dump-Dateien in Verzeichnisse schreiben, für die er an sich keine Rechte hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)

Alternativ... 15. Jul 2006

Stimmt....Microsoft hätte versucht das solange wie möglich zu vertuschen. Ein Grund warum...

Alternative 14. Jul 2006

Schau' du mal in die Doku zur deutschen Sprache.

langsam 14. Jul 2006

Man wird ja mal freundlich zurück pöbeln dürfen...

audi666 14. Jul 2006

Mist :)


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /