Abo
  • Services:

Test: Core 2 Duo schlägt Athlon X2

Cache als Leistungsträger

Über die Core-Architektur hat Golem.de bereits ausführlich berichtet. Daher an dieser Stelle nur die wichtigsten Neuerungen, die der folgende Test mit Messwerten belegt. Der Core 2 Duo arbeitet vierfach multiskalar, kann also stets mindestens vier Befehle gleichzeitig ausführen. Seine beiden Kerne können auf einen bis zu 4 MByte großen Cache zugreifen, den sie sich dynamisch teilen. Intel nennt das "Advanced Smart Cache". Eine Anwendung, die nicht auf mehrere Cores optimiert ist, kann den Cache fast exklusiv nutzen, was sich als einer der wesentlichen Faktoren für die Leistung des Conroe herausgestellt hat.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe oder Hamburg
  2. Evangelische Hochschule Rheinland-Westfalen-Lippe, Bochum

32-Bit-Transfers des Core 2 Duo E6700
32-Bit-Transfers des Core 2 Duo E6700
So zeigt auch der nicht dual-core-taugliche Benchmark tecMem unserer Kollegen von tecChannel.de, wie fix der Smart Cache arbeitet. Schon bei 32-Bit-Zugriffen kann Conroe seine Stores mit knapp 13.000 MByte pro Sekunde ausführen - doppelt so schnell wie ein Athlon 64 X2. Intel macht hier seinen externen Speichercontroller durch den Cache wieder wett. Die beeindruckende Cache- und Speicherperformance mag auch ein Grund sein, warum selbst die neue Gamer-CPU "Core 2 Extreme" zunächst nicht mit den angepeilten effektiv 1.333 MHz FSB-Takt erscheint. Die ersten Conroes arbeiten sämtlich mit 1.066 MHz FSB.

128-Bit-Transfers des Core 2 Duo E6700
128-Bit-Transfers des Core 2 Duo E6700
Intel hat auch die Verarbeitung von SSE-Befehlen beim Core 2 Duo kräftig überarbeitet, was sich auch in der Praxis auswirkt. Der schnelle Cache hilft auch hier: Bei 128-Bit-Zugriffen erreicht der Conroe über 16.000 MByte pro Sekunde. Gerade bei komprimierten Audio- und Videodateien sorgt das für mehr Tempo. Die üblichen Funktionen aktueller Intel-Prozessoren, wie EM64T, die Datenausführungsverhinderung EDB und die Virtualisierungstechnologie VT, bringen alle Core 2 Duo mit.

 Test: Core 2 Duo schlägt Athlon X2Test: Core 2 Duo schlägt Athlon X2 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,00€ (Preis-Leistungs-Award von PCGH erhalten!)
  2. (u. a. Assassins Creed Odyssey 36,99€, Dark Souls III 12,99€, Rainbow Six Siege 12,99€)
  3. (u. a. TP-Link Switch 15,99€)
  4. 250 GB für 38,76€ und 500 GB für 68,44

pilzbefall 04. Sep 2006

escom2 hat schlichtweg Recht mit seiner Kritik an dem Test. Er reagiert halt emotioinal...

Lightkey 18. Jul 2006

Das waren Zahlen von vor Jahren, zufälliger Weise habe ich gerade in einer aktuellen c't...

lus Tiger 18. Jul 2006

Das Niveau einiger Teilnehmer hier scheint auch schon unter dem laminat meines...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /