Abo
  • Services:

Bericht: Intel feuert 1.000 leitende Angestellte

Zu viele Köche verderben den Brei

Im Schatten der Einführung einer neuen Prozessorgeneration entlässt Intel laut CNet auf einen Schlag rund 1.000 Führungskräfte - weitere Entlassungen sollen folgen. Intel-CEO Paul Otellini hatte bereits umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen in Aussicht gestellt, bisher war aber unklar, ob zu Gunsten des Shareholder Value am Personal gespart werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem dem Nachrichtenportal vorliegenden Schreiben an die Intel-Mitarbeiter wurde von Otellini als Begründung für die Entlassungen angegeben, dass die Entscheidungsfindung durch die vielen Management-Schichten im Unternehmen bisher zu langsam und ineffizient gewesen sei. Über die letzten fünf Jahre sei bei Intel die Zahl der Manager schneller gewachsen als die der allgemeinen Angestellten.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Gegenüber CNet bestätigte Intel die geplanten Entlassungen, die ab dieser Woche weltweit stattfinden und von Abfindungszahlungen begleitet werden sollen. Otellini hatte bereits im April 2006 angekündigt, die Effizienz jeder Intel-Abteilung analysieren zu wollen. Erst am 19. Juli 2006 will Intel im Rahmen der Präsentation seiner Zahlen für das letzte Quartal seines Geschäftsjahres 2006 mehr zu den Entlassungsplänen mitteilen.

Neben den seit 2002 sinkenden Marktanteilen hatte Intel in den letzten Quartalen auch bei Umsatz und Gewinn Einbußen zu verzeichnen. 2004 mussten schließlich auch noch einige Produkte verschoben werden und auch 2005 hatte AMD weiter aufgeholt. Daher will Otellini noch im Geschäftsjahr 2006 insgesamt eine Milliarde US-Dollar Ausgaben einsparen. Auch für Investitionen sollen 300 Millionen Dollar weniger aufgewendet werden.

Um flexibler am Markt agieren zu können, sollte das Unternehmen deshalb restrukturiert werden - die Entlassungen sind eine Folge davon. In früheren Krisen, etwa nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000, hatte Intel mit einem Einstellungsstopp und Vorruhestandsprogrammen reagiert und war dabei immer profitabel geblieben.

Intel befürchtet, nun aber handeln zu müssen, um nicht irgendwann von seiner Vorreiter-Rolle im Prozessormarkt abgelöst zu werden. Otellini laut CNet in seinem Memo dazu: "Unser Ziel und unser Schicksal ist es, Intel jetzt zu restrukturieren, während wir noch die Mittel und Zeit dazu haben und sicher zu stellen, dass wir die Nummer 1 bleiben."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 7,48€
  4. 4,99€

kolibri 16. Jul 2006

moppi 14. Jul 2006

ihr habt ara vergessen :)

William Zard 14. Jul 2006

k.w.T.

Cheru 14. Jul 2006

Dann ist Intel ja jetzt nur noch "Halbleiter" Hahahahaha SCNR Ich weiß der war schlecht.

Snakebite 14. Jul 2006

Entweder das Zitat von Intel ist schlecht übersetzt, oder es ist an trauriger Ironie...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /