Abo
  • Services:

Bericht: Intel feuert 1.000 leitende Angestellte

Zu viele Köche verderben den Brei

Im Schatten der Einführung einer neuen Prozessorgeneration entlässt Intel laut CNet auf einen Schlag rund 1.000 Führungskräfte - weitere Entlassungen sollen folgen. Intel-CEO Paul Otellini hatte bereits umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen in Aussicht gestellt, bisher war aber unklar, ob zu Gunsten des Shareholder Value am Personal gespart werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem dem Nachrichtenportal vorliegenden Schreiben an die Intel-Mitarbeiter wurde von Otellini als Begründung für die Entlassungen angegeben, dass die Entscheidungsfindung durch die vielen Management-Schichten im Unternehmen bisher zu langsam und ineffizient gewesen sei. Über die letzten fünf Jahre sei bei Intel die Zahl der Manager schneller gewachsen als die der allgemeinen Angestellten.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Gegenüber CNet bestätigte Intel die geplanten Entlassungen, die ab dieser Woche weltweit stattfinden und von Abfindungszahlungen begleitet werden sollen. Otellini hatte bereits im April 2006 angekündigt, die Effizienz jeder Intel-Abteilung analysieren zu wollen. Erst am 19. Juli 2006 will Intel im Rahmen der Präsentation seiner Zahlen für das letzte Quartal seines Geschäftsjahres 2006 mehr zu den Entlassungsplänen mitteilen.

Neben den seit 2002 sinkenden Marktanteilen hatte Intel in den letzten Quartalen auch bei Umsatz und Gewinn Einbußen zu verzeichnen. 2004 mussten schließlich auch noch einige Produkte verschoben werden und auch 2005 hatte AMD weiter aufgeholt. Daher will Otellini noch im Geschäftsjahr 2006 insgesamt eine Milliarde US-Dollar Ausgaben einsparen. Auch für Investitionen sollen 300 Millionen Dollar weniger aufgewendet werden.

Um flexibler am Markt agieren zu können, sollte das Unternehmen deshalb restrukturiert werden - die Entlassungen sind eine Folge davon. In früheren Krisen, etwa nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000, hatte Intel mit einem Einstellungsstopp und Vorruhestandsprogrammen reagiert und war dabei immer profitabel geblieben.

Intel befürchtet, nun aber handeln zu müssen, um nicht irgendwann von seiner Vorreiter-Rolle im Prozessormarkt abgelöst zu werden. Otellini laut CNet in seinem Memo dazu: "Unser Ziel und unser Schicksal ist es, Intel jetzt zu restrukturieren, während wir noch die Mittel und Zeit dazu haben und sicher zu stellen, dass wir die Nummer 1 bleiben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Gaming M65 Pro RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 29,99€ + Versand...
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

kolibri 16. Jul 2006

moppi 14. Jul 2006

ihr habt ara vergessen :)

William Zard 14. Jul 2006

k.w.T.

Cheru 14. Jul 2006

Dann ist Intel ja jetzt nur noch "Halbleiter" Hahahahaha SCNR Ich weiß der war schlecht.

Snakebite 14. Jul 2006

Entweder das Zitat von Intel ist schlecht übersetzt, oder es ist an trauriger Ironie...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /