Abo
  • Services:

AOL eMail: 2 GByte Speicher für jedermann

Neben E-Mail auch PIM-Funktionen integriert

Zunächst in einem Probebetrieb stellt AOL seine E-Mail-Funktionen nun auch für Nicht-AOL-Kunden kostenlos zur Verfügung. Nutzer erhalten über AOL eMail eine Adresse mit aol.de-Domain und ein Postfach mit 2 GByte Speicherplatz.

Artikel veröffentlicht am ,

AOL E-Mail Webinterface
AOL E-Mail Webinterface
Das deutschsprachige Webinterface bietet eine Adress-, Kalender- und Aufgabenverwaltung. Der Kalender kann durch Einträge wie Schulferien, Veranstaltungshinweise etc. online aufgewertet werden, die über eine Servicefunktion aktiviert werden. Die Kunden erhalten E-Mail-Adressen mit der Domain "@aol.de" und können ihre Postfächer nicht nur über das Webinterface, sondern auch per IMAP (imap.de.aol.com und imtp.de.aol.com) und über die AOL-Software abrufen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

AOL Kalender Webinterface
AOL Kalender Webinterface
Das Postfach ist mit einem kostenlosen Spam- und Virenschutz ausgerüstet und verfügt über ein Adressbuch. Auch HTML-Mails können auf Wunsch damit dargestellt werden. Beim Schreiben von HTML-Mails sieht man sofort das gerenderte Ergebnis.

Eine Verknüpfung zum AOL Fotocenter, in dem man beispielsweise seine Bilder verwalten kann, erlaubt die Übernahme von Bildern in E-Mails. Wer mehrere "AOL Namen" nutzt, kann diese hinterlegen und über das Webinterface zusammen abfragen.

AOL E-Mail Webinterface
AOL E-Mail Webinterface
Mit dem Kalender lassen sich Termine und Aufgaben verwalten, an die man sich per E-Mail oder SMS erinnern lassen kann. Letztere Funktion ist allerdings nur AOL-Zugangskunden vorbehalten.

Die Oberfläche von AOL eMail ist mit zahlreichen AJAX-Elementen durchsetzt und reagierte zumindest beim Golem.de-Test recht schwerfällig. Am unteren Seitenrand werden großflächige Werbebanner eingeblendet.

Außer dem E-Mail-Angebot hat AOL auch eine deutsche Beta 1.2 seines neuen Instant Messengers (AIM) für Windows 2000 und XP vorgestellt. Die Software erlaubt neben dem Chat auch einen Zugriff auf die E-Mails, Videokonferenzen mit den Teilnehmern und Bilderversand bzw. für zahlende AOL-Kunden auch SMS-Versand.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 35,99€
  3. 47,67€ (Bestpreis!)
  4. (-73%) 7,99€

fahagemann 06. Dez 2007

Nachtigall 16. Jul 2006

Vielleicht hilft dir der Limk weiter http://www.boku.ac.at/5558.html

Slark 14. Jul 2006

Wie einige sicher wissen werden, ist Google ja Großaktionär bei AOL. Damals wurde auch...

xXXXx 14. Jul 2006

sind das nicht die typen, die icq kaputt gemacht haben? von denen will ich nix. :)

Einladung? 14. Jul 2006

Was fällt den Typen von AOL eigentlich ein...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /