Desktop-Suche Superior Search ab sofort kostenlos

Privatnutzer können Desktop-Suche von NeuroPower gratis verwenden

Für den privaten Einsatz gibt NeuroPower seine Desktop-Such-Software Superior Search 2005 mit sofortiger Wirkung kostenlos ab. Die Desktop-Suche für Windows beherrscht eine Vielzahl an Dateitypen, in denen der Nutzer suchen kann. Für den gewerblichen Einsatz bleibt die Suchsoftware kostenpflichtig.

Artikel veröffentlicht am ,

Superior Search 2005
Superior Search 2005
Die Desktopsuche arbeitet sowohl auf den lokalen Festplatten als auch auf Netzwerklaufwerken und berücksichtigt neben Office-Dokumenten (z.B. Word und Excel) auch HTML- und PDF-Dokumente. Zudem kann die Software Dateien aus Lotus Notes, The Bat sowie den AOL Communicator durchforsten und findet Dateien in Archiven (z.B. ZIP, RAR, ARJ oder TAR).

Die Desktop-Suchmaschinen der Branchengrößen Microsoft, Google und Yahoo sind allesamt gratis zu haben. Ein ausführlicher Bericht zu Superior Search 2005 veröffentlichte Golem.de im April 2005.

Die kostenlose Variante von Superior Search für Windows steht in Form einer Demo-Version zum Download bereit. Auf der Download-Seite findet sich ein Schlüssel, um die Software freizuschalten. Für den gewerblichen Einsatz kostet die Software in der Box 139,- Euro, während es die Download-Version für 109,- Euro gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lotusgast 05. Sep 2006

Wir haben Lotus Notes installiert und sobald er eine *.id Datei findet fragt er nach...

parzel 14. Jul 2006

vielen Dank für eure Tipps - da werd ich mich gleich mal darum kümmern. Ich benötige die...

fischkuchen 14. Jul 2006

Lies doch mal den Text. Für Privatanwender kostenlos....... Jedenfalls die Demoversion...

tramp 14. Jul 2006

also, wenn ich mir die suchergebnisse ansehe - die haben zumindest vordergründig nix mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego-kompatibel
Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont

Der kleine, Lego-kompatible Klemmbaustein hat ein kleines Display eingebaut, auf dem ein funktionierender künstlicher Horizont läuft.

Lego-kompatibel: Klemmbaustein mit Display zeigt künstlichen Horizont
Artikel
  1. MediaTek: Ericsson erreicht durch Frequenzbündelung 4,36 GBit/s
    MediaTek
    Ericsson erreicht durch Frequenzbündelung 4,36 GBit/s

    Viel C-Band und 1.695 bis 2.200 MHz haben Ericsson und Mediatek gebündelt. Damit könnte FWA verbessert werden.

  2. BUND: Kritik an THG-Quote und kostenlosen E-Parkplätzen
    BUND
    Kritik an THG-Quote und kostenlosen E-Parkplätzen

    Nach Ansicht von Umweltschützern ist die THG-Prämie kontraproduktiv. Und kostenlose Parkplätze für Elektroautos schafften falsche Anreize.

  3. Gegen Handelsblockade: Neue Freiheit für Chinas Halbleiterbranche
    Gegen Handelsblockade
    Neue Freiheit für Chinas Halbleiterbranche

    China fehlt der Chip-Nachschub aus Taiwan, mit mehr Freiheit für heimische Hersteller will die Regierung gegensteuern. Ein Manager hat seine Freiheit aber offenbar verloren.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Bosch Professional [Werbung]
    •  /