Abo
  • Services:

Xbox Portable - Mobile Microsoft-Konsole im Selbstbau

Tüftler David Kaplish baute Xbox mit Akku und LCD für unterwegs

Es gibt immer wieder interessante Spielekonsolen-Umbauten - nun hat sich ein privater Tüftler eine wirklich mobile, professionell aussehende Xbox gebastelt. Zuvor hatte David Kaplish bereits Dreamcast-, GameCube-, PSOne- und Jaguar-Konsolen umgebaut, um sie auch unterwegs abseits des Stromnetzes nutzen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Portable Xbox (Foto: David Kaplish)
Portable Xbox (Foto: David Kaplish)
Kaplish packte die Xbox-Innereien abzüglich des zu sperrigen optischen Laufwerks in ein eigens designtes Gehäuse, zusätzlich verbaute er eine 60-GByte-Notebook-Festplatte (2,5 Zoll), einen Polymer-Lithium-Ionen-Akku, einen im oberen recht Rand integrierten Controller und ein mittig sitzendes 5-Zoll-PSOne-Farb-LCD. Ein Kopfhöreranschluss findet sich ebenfalls an der tragbaren Xbox. Ein per IDE-Ausgang anzuschließendes externes optisches Laufwerk ist bereits geplant, zum Spielen von Original-Spielen ist es auch unverzichtbar.

Stellenmarkt
  1. SARTORIUS Werkzeuge GmbH & Co. KG, Ratingen
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Die Controller-Knöpfe sitzen zwar an einer ungewöhnlichen Stelle, so soll aber das Gewicht besser verteilt sein und die Hände geschont werden. Kaplish gibt an, dass sein Sohn keine Probleme bei der Nutzung hatte. Der Akku soll etwa 3 bis 4 Stunden durchhalten, die tragbare Xbox soll auch per Netzteil betrieben werden können.

Trivial ist der Umbau nicht, er dauerte der Beschreibung zufolge 60 Stunden und kostete inkl. Konsole 600 US-Dollar an Materialwert. Umbauten will Kaplish nicht anbieten, sie wären mit 850 bis 900 US-Dollar inkl. Arbeitszeitberechnung eh zu teuer. Allerdings plant der Tüftler, bei genügend Interesse über cafepress.com detaillierte, aber kostenpflichtige Umbauanleitungen für Xbox, Dreamcast, Jaguar, GameCube und PSone anzubieten.

Fotos vom Xbox-Umbau finden sich auf David Kaplishs Homepage portablesystems.net.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ statt 179,90€
  2. 29,00€ inkl. Versand
  3. (-60%) 7,99€
  4. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

ThadMiller 17. Jul 2006

Das interne NT wird wohl drin geblieben sein, da das Teil ja noch mit 230v läuft. gruß Thad

FranUnFine 14. Jul 2006

Genau! Wobei mein "Ur"-Plattenladen war sehr angenehm, mal abgesehen von der Tatsache...

moepus 14. Jul 2006

..aber wenigstens einen sinn! deine alten atari-games kann heutzutage jedes handy...

fischkuchen 14. Jul 2006

Also zumindest die Dreamcast gabs doch mal als inoffizielle portable Version in Hong...

Bibabuzzelmann 13. Jul 2006

Da fällt mir nur ein....."Ein Mann wie ein Schrank, sie nannten ihn Möbel Martin" *g


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /