Abo
  • Services:

FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung

6,3 Megapixel Auflösung und Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 3200

Mit der FinePix S6500fd stellt Fujifilm eine Bridgekamera vor, die mit einem enormen Brennweitenbereich ausgestattet ist. Er deckt umgerechnet auf das Kleinbildformat eine Spanne von 28 bis 300 mm bei F2,8 bis F4,9 ab. Der Sensor löst 6,3 Megapixel auf und soll eine Lichtempfindlichkeit bis zu ISO 3200 bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

FinePix S6500fd:
FinePix S6500fd:
Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera, mit der die S6500fd eine optische Ähnlichkeit hat, ist in der Kamera kein Spiegel bzw. Prisma eingebaut. Auch das Objektiv ist fest montiert. Im Gegensatz zu einer Spiegelreflexkamera kann das Bild allerdings vor der Aufnahme auf dem Display begutachtet und mit der Kamera Videos aufgezeichnet werden.

Inhalt:
  1. FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung
  2. FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung

Der Makrobereich des Objektivs beginnt ab 1 cm Motivabstand. Optional gibt es noch einen aufschraubbaren Weitwinkeladapter, der die Brennweite auf bis zu 22,4 mm verkürzt. Die FinePix S6500fd verfügt zur Bildkontrolle und Kamerasteuerung über eine 2,5 Zoll große LCD-Anzeige mit 235.000 Pixeln und einen elektronischen Sucher mit 115.000 Pixeln, wobei man zwischen Sucher und LCD umschalten kann.

Die Belichtungssteuerung erfolgt wahlweise per Programmautomatik, Blenden- oder Zeitautomatik oder manuell. Den Weißabgleich führt die Kamera auf Wunsch automatisch oder anhand von sechs Voreinstellungen für typische Lichttemperaturen oder nach einer manuellen Messung durch.

Der Autofokus kennt zwei Betriebsmodi: einmalige Scharfstellung beim Druck auf den Auslöser und eine kontinuierliche Nachjustage, was bei bewegten Motiven angebracht ist. Außerdem kann eine manuelle Scharfstellung vorgenommen werden.

FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-64%) 17,99€
  3. (-67%) 4,99€
  4. 2,99€

preiswert kaufen 16. Aug 2006

Manfred Kreuzer schrieb:-------------------------------------------------------> Bei...

:-) 30. Jul 2006

Sind die Worte, die du richtig geschrieben hast, nur deshalb richtig, weil du einen...

EdS 24. Jul 2006

Ich sehe die 6500 eher als vernünftig abgemagerte 9500 - die beste Möglichkeit, Rauschen...

gilson 14. Jul 2006

sie bietet auch RAW !! schau mal hier... http://www.letsgodigital.org/de/camera...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /