Abo
  • Services:

FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung

FinePix S6500fd:
FinePix S6500fd:
Der Kamerahersteller rühmt eine eingebaute Gesichtserkennung, die bis zu zehn einzelne Gesichter in der Aufnahme erkennen soll. Die Funktion dient einer Fokussier- und Belichtungsjustage, die nicht nur sicherstellen soll, dass die Gesichter scharf abgebildet werden, sondern auch noch hinsichtlich der Hauttöne natürlich wirken sollen. Auch beim Betrachten bereits gespeicherter Aufnahmen soll die Gesichtserkennung nützlich sein, um sicherzustellen, dass die Gesichter beim Beschneiden oder Zoomen als zentraler Bildinhalt erhalten bleiben. Die Funktion wird mit einem Knopf seitlich vom Display aktiviert.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Dataport, Rostock

Mit der Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 3200 soll auch in schlechten Lichtsituationen ein unverwackeltes Bild ohne Stativnutzung bzw. Blitz zustande kommen. Natürlich bleibt abzuwarten, wie die Kameraelektronik dem Sensorrauschen entgegenwirken kann.

FinePix S6500fd:
FinePix S6500fd:
Der eingebaute Blitz erreicht eine Reichweite von 0,6 m bis 8,3 m. Um die Entscheidung pro oder kontra Blitz zu erleichtern, können mit der Funktion "Dual Shot" zwei Aufnahmen hintereinander mit und ohne Blitz, dafür aber mit höherer Lichtempfindlichkeit geschossen werden.

Die Auslöseverzögerung beziffert der Hersteller mit 0,035 Sekunden und die Startzeit der Kamera mit 0,8 Sekunden. Die Verschlusszeiten rangieren von 1/4000 bis 30 Sekunden. Videos werden in VGA-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde samt Ton bei voller Zoombandbreite aufgenommen.

Gespeichert wird auf xD-Picture-Karten mit Kapazitäten bis zu 2 GByte. Die FinePix S6500fd arbeitet mit einer USB-Schnittstelle und einem AV-Ausgang. Ihre Stromversorgung erledigen vier AA-Akkus. Die Kamera misst 130,7 x 97,2 x 119,5 mm bei einem Leergewicht von 660 Gramm.

Die FinePix S6500fd soll ab September 2006 erhältlich sein - den Preis nannte Fujifilm noch nicht.

 FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

preiswert kaufen 16. Aug 2006

Manfred Kreuzer schrieb:-------------------------------------------------------> Bei...

:-) 30. Jul 2006

Sind die Worte, die du richtig geschrieben hast, nur deshalb richtig, weil du einen...

EdS 24. Jul 2006

Ich sehe die 6500 eher als vernünftig abgemagerte 9500 - die beste Möglichkeit, Rauschen...

gilson 14. Jul 2006

sie bietet auch RAW !! schau mal hier... http://www.letsgodigital.org/de/camera...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /