Abo
  • Services:

FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung

FinePix S6500fd:
FinePix S6500fd:
Der Kamerahersteller rühmt eine eingebaute Gesichtserkennung, die bis zu zehn einzelne Gesichter in der Aufnahme erkennen soll. Die Funktion dient einer Fokussier- und Belichtungsjustage, die nicht nur sicherstellen soll, dass die Gesichter scharf abgebildet werden, sondern auch noch hinsichtlich der Hauttöne natürlich wirken sollen. Auch beim Betrachten bereits gespeicherter Aufnahmen soll die Gesichtserkennung nützlich sein, um sicherzustellen, dass die Gesichter beim Beschneiden oder Zoomen als zentraler Bildinhalt erhalten bleiben. Die Funktion wird mit einem Knopf seitlich vom Display aktiviert.

Stellenmarkt
  1. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Mit der Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 3200 soll auch in schlechten Lichtsituationen ein unverwackeltes Bild ohne Stativnutzung bzw. Blitz zustande kommen. Natürlich bleibt abzuwarten, wie die Kameraelektronik dem Sensorrauschen entgegenwirken kann.

FinePix S6500fd:
FinePix S6500fd:
Der eingebaute Blitz erreicht eine Reichweite von 0,6 m bis 8,3 m. Um die Entscheidung pro oder kontra Blitz zu erleichtern, können mit der Funktion "Dual Shot" zwei Aufnahmen hintereinander mit und ohne Blitz, dafür aber mit höherer Lichtempfindlichkeit geschossen werden.

Die Auslöseverzögerung beziffert der Hersteller mit 0,035 Sekunden und die Startzeit der Kamera mit 0,8 Sekunden. Die Verschlusszeiten rangieren von 1/4000 bis 30 Sekunden. Videos werden in VGA-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde samt Ton bei voller Zoombandbreite aufgenommen.

Gespeichert wird auf xD-Picture-Karten mit Kapazitäten bis zu 2 GByte. Die FinePix S6500fd arbeitet mit einer USB-Schnittstelle und einem AV-Ausgang. Ihre Stromversorgung erledigen vier AA-Akkus. Die Kamera misst 130,7 x 97,2 x 119,5 mm bei einem Leergewicht von 660 Gramm.

Die FinePix S6500fd soll ab September 2006 erhältlich sein - den Preis nannte Fujifilm noch nicht.

 FinePix S6500fd: Superzoom-Kamera mit Gesichtserkennung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

preiswert kaufen 16. Aug 2006

Manfred Kreuzer schrieb:-------------------------------------------------------> Bei...

:-) 30. Jul 2006

Sind die Worte, die du richtig geschrieben hast, nur deshalb richtig, weil du einen...

EdS 24. Jul 2006

Ich sehe die 6500 eher als vernünftig abgemagerte 9500 - die beste Möglichkeit, Rauschen...

gilson 14. Jul 2006

sie bietet auch RAW !! schau mal hier... http://www.letsgodigital.org/de/camera...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /