ComBots verspricht spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation

Ehemalige Web.de AG stellt ihren "revolutionären" Instant Messenger vor

Viel Wirbel hatte die ehemalige Web.de AG, heute ComBots AG, um ihr neues Produkt gemacht, das die persönliche digitale Kommunikation revolutionieren soll. Heute wurde es nun der Öffentlichtkeit präsentiert, das Unternehmen verspricht damit eine "spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation", die Produktbeschreibung klingt aber eher nach einem technisch ausgefeilten Instant Messenger.

Artikel veröffentlicht am ,

ComBots
ComBots
ComBots verspricht eine auf das Wesentliche reduzierte Benutzeroberfläche, die sämtliche Technik in den Hintergrund verbannt und auf intuitive Bedieung per Drag-and-Drop setzt. Jede einzelne Verbindung soll durch einen grafisch aufwendigen Charakter repräsentiert werden, der mit der Fähigkeit zu Emotionen eine neue kreative Dimension schaffen soll.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Im Kern geht es um den Austausch von Nachrichten und Dateien, wie bei anderen Instant-Messaging-Netzwerken, gegenüber denen sich ComBots aber technisch im Vorteil sieht. Beliebige Dateien sollen sich mit ComBots per Drag-and-Drop mit einem Mausklick in Sekundenschnelle versenden lassen. Nachrichten können neben Text auch Bilder, Sprachaufzeichnungen, Dateien und Ordner enthalten und mit Emotionen versehen. Auch Chat und Internettelefonie werden abgedeckt.

ComBots
ComBots
Im Hintergrund arbeite eines der leistungsfähigsten Rechenzentren Europas, um den Nutzern ein ganz neues Kommunikationserlebnis zu ermöglichen, verspricht ComBots vollmundig. So funktioniert das Senden von Sprachnachrichten, Dateien und Ordnern unabhängig davon, ob der Empfänger online ist oder nicht. Nutzt ein Kunde mehrere Geräte, werden die jeweiligen ComBots automatisch miteinander synchronisiert.

Neue Verbindungen zu weiteren Freunden und Bekannten lassen sich über eine persönliche Einladung einleiten. Für die reguläre Nutzung fällt eine monatliche Gebühr ab 1,99 Euro an, allerdings kann jeder neue Nutzer den Dienst so lange wie er will kostenlos testen. Wann die Testphase beendet ist, entscheidet der Kunde selbst. Über einen Shop werden zudem Erweiterungen wie zusätzliche Charaktere zu Einzelpreisen ab 99 Cent angeboten.

Ausprobieren kann man ComBots allerdings noch nicht, der neue Kommunikationsdienst soll als IFA-Neuheit ab dem 1. September 2006, dem Eröffnungstag der Internationalen Funkausstellung in Berlin, unter combots.com zur Verfügung stehen, ursrpünglich war der Start spätestens bis zum 12. Juli 2006 angekündigt worden. In einer ersten Phase der Produkteinführug sollen aber einige Tausend ausgewählte Nutzer - das Unternehmen spricht von Trendscouts - Zugriff auf das Produkt erhalten und so für eine anfängliche Verbreitung sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wichtig! 05. Apr 2007

CEO (Chief... 18. Jul 2006

Wenn ich Geld verschenken will, fallen mir Empfänger eine als Aktiengesellschaft. Z.B...

ensystems 17. Jul 2006

... das wird so funktionieren... diese leute spricht das auch nicht an. ganz einfach...

ertuminum 15. Jul 2006

dh alle warten noch bis man es testen kann. na mal den aktienkurs beobachten.. denk da...

Friedel 14. Jul 2006

Es handelt sich um ein propriäteres, verschlüsseltes Protokoll (Vermutung von mir: AES-256)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /