Abo
  • Services:

ComBots verspricht spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation

Ehemalige Web.de AG stellt ihren "revolutionären" Instant Messenger vor

Viel Wirbel hatte die ehemalige Web.de AG, heute ComBots AG, um ihr neues Produkt gemacht, das die persönliche digitale Kommunikation revolutionieren soll. Heute wurde es nun der Öffentlichtkeit präsentiert, das Unternehmen verspricht damit eine "spamfreie Drag-and-Drop-Kommunikation", die Produktbeschreibung klingt aber eher nach einem technisch ausgefeilten Instant Messenger.

Artikel veröffentlicht am ,

ComBots
ComBots
ComBots verspricht eine auf das Wesentliche reduzierte Benutzeroberfläche, die sämtliche Technik in den Hintergrund verbannt und auf intuitive Bedieung per Drag-and-Drop setzt. Jede einzelne Verbindung soll durch einen grafisch aufwendigen Charakter repräsentiert werden, der mit der Fähigkeit zu Emotionen eine neue kreative Dimension schaffen soll.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Im Kern geht es um den Austausch von Nachrichten und Dateien, wie bei anderen Instant-Messaging-Netzwerken, gegenüber denen sich ComBots aber technisch im Vorteil sieht. Beliebige Dateien sollen sich mit ComBots per Drag-and-Drop mit einem Mausklick in Sekundenschnelle versenden lassen. Nachrichten können neben Text auch Bilder, Sprachaufzeichnungen, Dateien und Ordner enthalten und mit Emotionen versehen. Auch Chat und Internettelefonie werden abgedeckt.

ComBots
ComBots
Im Hintergrund arbeite eines der leistungsfähigsten Rechenzentren Europas, um den Nutzern ein ganz neues Kommunikationserlebnis zu ermöglichen, verspricht ComBots vollmundig. So funktioniert das Senden von Sprachnachrichten, Dateien und Ordnern unabhängig davon, ob der Empfänger online ist oder nicht. Nutzt ein Kunde mehrere Geräte, werden die jeweiligen ComBots automatisch miteinander synchronisiert.

Neue Verbindungen zu weiteren Freunden und Bekannten lassen sich über eine persönliche Einladung einleiten. Für die reguläre Nutzung fällt eine monatliche Gebühr ab 1,99 Euro an, allerdings kann jeder neue Nutzer den Dienst so lange wie er will kostenlos testen. Wann die Testphase beendet ist, entscheidet der Kunde selbst. Über einen Shop werden zudem Erweiterungen wie zusätzliche Charaktere zu Einzelpreisen ab 99 Cent angeboten.

Ausprobieren kann man ComBots allerdings noch nicht, der neue Kommunikationsdienst soll als IFA-Neuheit ab dem 1. September 2006, dem Eröffnungstag der Internationalen Funkausstellung in Berlin, unter combots.com zur Verfügung stehen, ursrpünglich war der Start spätestens bis zum 12. Juli 2006 angekündigt worden. In einer ersten Phase der Produkteinführug sollen aber einige Tausend ausgewählte Nutzer - das Unternehmen spricht von Trendscouts - Zugriff auf das Produkt erhalten und so für eine anfängliche Verbreitung sorgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 12,99€
  2. 26,95€
  3. (-78%) 8,99€
  4. 25,49€

Wichtig! 05. Apr 2007

CEO (Chief... 18. Jul 2006

Wenn ich Geld verschenken will, fallen mir Empfänger eine als Aktiengesellschaft. Z.B...

ensystems 17. Jul 2006

... das wird so funktionieren... diese leute spricht das auch nicht an. ganz einfach...

ertuminum 15. Jul 2006

dh alle warten noch bis man es testen kann. na mal den aktienkurs beobachten.. denk da...

Friedel 14. Jul 2006

Es handelt sich um ein propriäteres, verschlüsseltes Protokoll (Vermutung von mir: AES-256)


Folgen Sie uns
       


Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit

Corsairs K70 RGB Mk. 2 ist seit kurzem mit Cherrys neuen Low-Profile-Switches erhältlich - in einer exklusiven Version mit nur 1 mm kurzen Auslöseweg. Wir haben die Tastatur mit der Vulcan von Roccat verglichen, die mit selbst entwickelten Titan-Switches bestückt ist.

Corsair K70 RGB Mk. 2 und Roccat Vulcan - Fazit Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
Lift Aircraft
Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

  1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
  2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
  3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /