Abo
  • Services:

Debian-Server geknackt

Angreifer nutzten eventuell Lücke im Linux-Kernel

In den Entwicklungsrechner "Gluck" des Debian-Projektes wurde eingebrochen, weshalb er vorerst vom Netz genommen wurde. Dadurch sind einige Dienste derzeit nicht erreichbar. Wie es zu dem Einbruch kommen konnte, ist noch nicht geklärt, es gibt jedoch Vermutungen, dass eine aktuelle Sicherheitslücke des Linux-Kernels ausgenutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem der Einbruch in den Server "Gluck" entdeckt wurde, haben die Entwickler ihn abgeschaltet und wollen ihn nun neu installieren. Dadurch sind momentan die Dienste und Repositorys CVS, DDTP, Lintian, People, Popcon, Planet, Ports und Release nicht erreichbar. Auch die meisten anderen Debian.org-Server wurden abgeschaltet, um den vermuteten Fehler zu korrigieren. Dabei handelt es sich nach Gerüchten im Internet um einen aktuellen Fehler im Linux-Kernel, durch den Nutzer Root-Rechte erlangen können. Ob Quellcode verändert oder andere Daten manipuliert wurden, können die Entwickler noch nicht sagen.

Schon 2003 gab es einen Einbruch in mehrere Debian-Server, für den ein Fehler im Linux-Kernel verantwortlich war.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 1,29€

JayBee 24. Jul 2006

Hacker = Menschen die für die Freiheit der Informationen sind, und sich ein"hacken", um...

ich... oder... 15. Jul 2006

war billion net milliarde

Tantalus 14. Jul 2006

Bist Du etwa noch nicht Multitasking-fähig? ;-)

Melanchtor 14. Jul 2006

Wurde von mir aber schon öfter erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /