Abo
  • Services:

Debian-Server geknackt

Angreifer nutzten eventuell Lücke im Linux-Kernel

In den Entwicklungsrechner "Gluck" des Debian-Projektes wurde eingebrochen, weshalb er vorerst vom Netz genommen wurde. Dadurch sind einige Dienste derzeit nicht erreichbar. Wie es zu dem Einbruch kommen konnte, ist noch nicht geklärt, es gibt jedoch Vermutungen, dass eine aktuelle Sicherheitslücke des Linux-Kernels ausgenutzt wurde.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nachdem der Einbruch in den Server "Gluck" entdeckt wurde, haben die Entwickler ihn abgeschaltet und wollen ihn nun neu installieren. Dadurch sind momentan die Dienste und Repositorys CVS, DDTP, Lintian, People, Popcon, Planet, Ports und Release nicht erreichbar. Auch die meisten anderen Debian.org-Server wurden abgeschaltet, um den vermuteten Fehler zu korrigieren. Dabei handelt es sich nach Gerüchten im Internet um einen aktuellen Fehler im Linux-Kernel, durch den Nutzer Root-Rechte erlangen können. Ob Quellcode verändert oder andere Daten manipuliert wurden, können die Entwickler noch nicht sagen.

Schon 2003 gab es einen Einbruch in mehrere Debian-Server, für den ein Fehler im Linux-Kernel verantwortlich war.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€

JayBee 24. Jul 2006

Hacker = Menschen die für die Freiheit der Informationen sind, und sich ein"hacken", um...

ich... oder... 15. Jul 2006

war billion net milliarde

Tantalus 14. Jul 2006

Bist Du etwa noch nicht Multitasking-fähig? ;-)

Melanchtor 14. Jul 2006

Wurde von mir aber schon öfter erwähnt...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /