Abo
  • Services:

Root-Passwort in Ubuntu 6.06 bleibt leer

Sicherheitslücke im Installer der Alternate- und Server-CD

Durch einen Fehler im Textinstaller von Ubuntu 6.06 LTS bleibt das Root-Passwort unter Umständen leer. Normalerweise sperrt die Distribution das Passwort, so dass eine Anmeldung als Root nicht möglich ist. Durch den Fehler kann jedoch jeder Nutzer Root-Rechte erlangen und hat somit uneingeschränkten Zugriff auf das System.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Fehler tritt bei allen aktuellen Versionen der Linux-Distributionen Ubuntu, Kubuntu, Edubuntu und Xubuntu auf, betrifft allerdings nur die Installation im Textmodus, wie sie die Alternate- sowie die Server-CD verwenden. Die Desktop-CD mit ihrer grafischen Installationsroutine ist demnach nicht betroffen. Das Problem tritt auf, wenn nach der Meldung, dass die Installation komplett ist, zurück in das Hauptmenü gewechselt wird, anstatt die Installation abzuschließen. Wird sie von hier aus fortgesetzt, so sperrt Ubuntu das Root-Passwort nicht, sondern lässt es leer. Wird die Installation direkt abgeschlossen, sperrt Ubuntu den Root-Zugang korrekt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Normalerweise ist eine Anmeldung als Root bei Ubuntu nicht möglich. Der Standardnutzer ist allerdings berechtigt, Root-Rechte über "sudo" zu erlangen. Durch den Fehler kann sich allerdings jeder ohne Eingabe eines Passwortes direkt als Root anmelden und erhält damit uneingeschränkten Zugriff auf das gesamte System, ein normales Benutzerkonto ist dafür nicht notwendig. Auch die Vorgängerversion Ubuntu 5.10 hatte bereits Probleme mit dem Root-Passwort.

Verantwortlich für die Sicherheitslücke ist ein Fehler im Paket "passwd", das bereits in einer aktualisierten Version zur Verfügung steht. Beim Update des Paketes überprüft es, ob das System betroffen ist und sperrt den Root-Account gegebenenfalls. Das neue passwd-Paket kann ab sofort über die Paketverwaltung von Ubuntu eingespielt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote

Sushi 19. Jul 2006

Gonz sicha

Quon Ku Raavi 14. Jul 2006

Behauptung, Beleg, Begründung, Beispiel. Die letzten drei sind hier leider Mangelware...

christian84 13. Jul 2006

Hallo, würde gerne DVD Version mit dem Textmode-Installer nutzen. Tritt der Fehler dabei...

Turgon 13. Jul 2006

Lern erst mal deutsch. Gruß, Turgon

Unwichtig 13. Jul 2006

Dann bist Du bei Linux richtig ;) Gute Einstellung. Weiss nicht. Aber so ist sie dann...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /