Abo
  • IT-Karriere:

OpenDocument-Format ist GPL-kompatibel

Software Freedom Law Center sieht keine rechtlichen Einschränkungen

Das Software Freedom Law Center (SFLC) ist zu dem Schluss gekommen, dass Entwickler freier Software das OpenDocument-Format implementieren können, ohne Angst vor eventuellen Patentstreitigkeiten haben zu müssen. Einige Klienten des Centers hatten befürchtet, dass das OpenDocument-Format (ODF) inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL) sein könnte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Durch die derzeit anherrschende Unsicherheit über Softwarepatente befürchteten einige Entwickler, dass das OpenDocument-Format inkompatibel zu der populärsten Open-Source-Lizenz GPL sein könnte. Einige Kunden des Software Freedom Law Centers hatten daher um ein Rechtsgutachten gebeten, bevor sie OpenDocument in ihren Programmen unterstützen. Das SFLC sollte untersuchen, ob ODF wirklich frei von Patent-, Copyright- und Trademark-Lasten ist. Die Free Software Foundation hatte 2005 befürchtet, dass die Patentrichtlinien der OASIS das OpenDocument-Format mit Patenten belasten und damit inkompatibel zu freier Software machen könnte.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. MicroNova AG, Kassel

Auch die Open-Source-Initiative hatte sich gegen die OASIS-Patentregeln ausgesprochen. Diese erlauben es, Standards auf so genannten "Reasonable and Non-Discriminatory"-Patentlizenzen aufzusetzen. Mit diesen RAND-Lizenzen werde aber das Open Source zu Grunde liegende Geschäftsmodell diskriminiert, da sich entsprechende Standards nicht als freie Software implementieren ließen.

In der nun veröffentlichten Beurteilung stellt Chairman Eben Moglen allerdings klar, dass ODF vollkommen GPL-kompatibel ist und damit ein Standard ist, der in freier und proprietärer Software gleichermaßen eingesetzt werden kann. Sowohl die Richtlinien der OASIS als auch Suns Lizenzbestimmungen stünden in keinem Widerspruch zu den Vorgaben freier Lizenzen.

"Ich bin froh, dass sich das SFLC zu ODF geäußert hat. Entwickler freier Software müssen in der Lage sein, ODF einzusetzen, ohne sich über Rechtsstreitigkeiten und Lizenzgebühren zu sorgen", sagte Googles Open-Source-Programm-Manager Chris DiBona. Google ist gerade der ODF Alliance beigetreten, um ODF so zu unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

einer_der_es_wi... 14. Jul 2006

Mach mal n'Kop zu und such' dir Freundin zum knalln, dann klappt das mit dem denken auch...

ID20060713 13. Jul 2006

Hat man schon bei SCO nachgefragt, ob nicht das O bei ODF ein kopierters und geklautes O...

Mickey22 13. Jul 2006

OpenDocuments und OGG sind freie Standards, welche mit Lizenzen wie GPL oder LGPL nicht...

@ 13. Jul 2006

dann hoffen wir mal, dass die Leute von SFLC kein U-Boot-Patent übersehen haben, wie sie...

bers0r 13. Jul 2006

kein text verdammt...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /