Abo
  • Services:

Google engagiert sich für OpenDocument

ODF Alliance zählt mittlerweile rund 240 Mitglieder

Mit der Übernahme von Writely hat Google erste kleine Schritte in Richtung Office-Suite unternommen, nun trat der Suchmaschinen-Primus der ODF Alliance bei, die sich der Förderung des freien Office-Dateiformats OpenDocument verschrieben hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Einem Bericht der Computerworld zufolge trat Google der ODF Alliance bei, die Organisation listet Google bereits als Mitglied in einer immer länger werdenden Liste.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Die webbasierte Textverarbeitung Writely, die Google im März 2006 übernahm, unterstützt das OpenDocument-Format wie auch Microsofts Office-Format.

Die im März von 35 Organisationen gegründete ODF Alliance zählt mittlerweile rund 240 Mitglieder, darunter prominente Namen wie IBM, Oracle, Sun, Red Hat und Novell. Hinzu kommen Verwaltungen, Regierungsstellen und akademische Einrichtungen. Allerdings können auch Unternehmen der ODF Alliance ohne finanzielle Verpflichtungen beitreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

André Schnabel 13. Jul 2006

Wer jetzt? und wofür?

joju 13. Jul 2006

mal schauen wie das noch weitergeht...

Edidepp 13. Jul 2006

Musst ja nicht mitmachen. Wenns dich nicht interessiert, dann lass es halt einfach. Ich...

draco2111 13. Jul 2006

Gibt es da nicht ein PlugIn?


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /