Abo
  • Services:

Bundesliga-Fußball nun doch bei Premiere

Arena kooperiert mit Premiere, Kabel Deutschland bleibt außen vor

Die Bundesliga wird in der kommenden Saison 2006/2007 nun doch über Premiere zu empfangen sein. Um die Übertragung auch im Kabel flächendeckend anbieten zu können, kooperiert Rechteinhaber Arena mit seinem Konkurrenten und der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland, mit dem sich Arena bislang nicht einigen konnte, bleibt so außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pay-TV-Anbieter Premiere wird Arena im Kabel vermarkten und technisch rund 9,6 Millionen Haushalte im Einzugsgebiet von Kabel Deutschland bedienen. Für die übrigen Regionen konnte Arena mit den jeweiligen Kabelnetzbetreibern Kabel BW, ish, iesy und Tele Columbus direkt eine Vereinbarung treffen. Allerdings gehören diese mit Ausnahme von Kabel BW zur Arena Muttergesellschaft Unity Media.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Lübeck
  2. BREKOM GmbH, Bremen

Mit dieser Vereinbarung erreicht Arena über Premiere, ish, iesy, Tele Columbus, Kabel BW und einige kleinere Kabelnetzbetreiber nahezu alle Kabelkunden in Deutschland. Die nationale Verbreitung über Satellit hat arena mit einer eigenen Plattform gesichert.

Premiere strahlt das Angebot des Senders Arena unverändert aus. Einzelabonnements soll es zunächst für 14,90 Euro geben, Kombinationsangebote auch für die übrigen Kabelnetze sind geplant. Das Satellitenangebot von arena bleibt von der Kooperation unberührt.

Im Bieterwettstreit um die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga hatte sich Arena gegen den bisherigen Rechteinhaber Premiere durchgesetzt. Die Rechte für die Übertragung per Internet liegen bei der Deutschen Telekom, die ihr Fußball-Programm wiederum von Premiere produzieren lässt und per DSL anbieten will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€

Rolf Kuhsiek 12. Aug 2006

Heute zum ersten Mal Arena home gesehen. Sowas von langweilig, langweilige Interviewer...

KalleWirsch 13. Jul 2006

Also, da hast Du wohl gehörig was mißverstanden... Zu diesem ganzen Hin und Her ist es ja...

Masqurin 13. Jul 2006

Es geht hier nur um die Liveberichterstattung. Sportschau etc. werden trotzdem noch...

sparvar 13. Jul 2006

bloss nur günstiger :)


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /